Duftstoffe sind schädlich

anneliese
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 39
Registriert: Do 3. Mär 2016, 12:43

Re: Duftstoffe sind schädlich

Beitrag von anneliese »

Parfümierte Welt: Wie Düfte uns im Alltag beeinflussen
Kritiker warnen vor Gesundheitsschäden
Umweltschützer und Gesundheitsexperten sprechen sich gegen die Parfümierlust in öffentlichen Räumen aus. Zum einen, so lautet das Argument, sollen Wohlgerüche schlechte hygienische Zustände maskieren, vor allem im medizinischen Bereich. Zum anderen wird die duftgesteuerte Kauflust der Kunden als Manipulation kritisiert. Ferner, so die Allergieverbände, vermischen sich Raumdüfte mit bereits vorhanden Duftpartikeln aus Kosmetika und Baustoffen und bilden so einen unberechenbaren Duftcocktail, der vor allem Allergikern, Migräneanfälligen und hypersensiblen Menschen zu schaffen macht.
Auch wenn es noch keine belastbaren Studien dazu gibt, sind sich Experten sicher: Durch die zunehmende künstliche Beduftung steigt auch für Nichtallergiker das Risiko, zukünftig an einer Allergie zu erkranken. Kritiker fordern deshalb dringend gesetzliche Regelungen. Befürworter sehen im Gegenzug die Duftvielfalt im öffentlichen Raum als Bereicherung an, solange sie in Maßen eingesetzt wird.

Hier geht's zur Infoseite des Bundesamtes für Verbraucherschutz zum "Thema Duftstoffe in Innenräumen"
https://www.zdf.de/verbraucher/volle-ka ... n-100.html


Allergie-Experten raten, mit Raumbeduftungen generell vorsichtig zu sein. Gerade Asthmatiker oder Menschen mit empfindlichen Atemwegen reagieren auf Duftstoffe sensibel. Wird die Raumluft schlecht, merkt man das übrigens ohne zusätzliche Raumdüfte schneller – dann ist es einfach Zeit zu lüften oder die Quelle des schlechten Geruchs zu beheben, denn Raumbeduftung ersetzt nicht die notwendige Hygiene.
https://www.bvl.bund.de/DE/Arbeitsberei ... _node.html

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)
vertreten durch seinen Präsidenten Herrn Friedel Cramer
Bundesallee 51
38116 Braunschweig
Tel.: 03018 444-99999
Fax: 03018 444-99998
E-Mail: poststelle@bvl.bund.de

Zu Bedarfsgegenständen gehören aufgrund ihrer rechtlichen Einordnung auch Mittel zur Geruchsverbesserung in Räumen (Raumbedufter), Wasch- und Reinigungsmittel oder Imprägniersprays. Von Bedarfsgegenständen ist ein intensiver und häufiger Kontakt mit dem Menschen zu erwarten.
Italienischer Konsens über
Multiple Chemikalien
Sensitivität (MCS)
Konsensusdokument und Leitlinien für
Multiple Chemikalien Sensitivität (MCS)
der italienischen MCS-Studiengruppe
23. Mai 2019

https://www.infoamica.it/wp-content/upl ... 3_2020.pdf


anneliese
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 39
Registriert: Do 3. Mär 2016, 12:43

häufigste Symptome

Beitrag von anneliese »

Kopfschmerz, Übelkeit, Schwindel, Erschöpfung, ja sogar Depressionen können Symptome für eine Duftstoffallergie oder -unverträglichkeit sein. Ausgelöst werden sie durch natürliche und künstliche Stoffe, die die Menschen einatmen.

https://www.esanum.de/blogs/atemwege-bl ... assivrauch

https://www.esanum.de/blogs/atemwege-bl ... assivrauch
Als häufigste Symptome wurden Atemprobleme (16,7 %), Schleimhautbeschwerden (13,2 %), Migräneanfälle (12,6 %), Hautprobleme (9,1 %), Asthmaanfälle (7,0 %) und neurologische Probleme (5,1 %) genannt. 9 % der Befragten gaben an, dass die Duftstoffe am Arbeitsplatz sie im letzten Jahr schon einmal so krank gemacht hätten, dass sie einen Arbeitstag verpasst hätten. Einige gaben an, dass sie wegen der Düfte öffentliche Toiletten meiden, dort keine Seifen mehr verwenden oder dass sie schon einmal Einkaufsgeschäfte wegen der Düfte verlassen hätten.
Die Häufigkeit der Beschwerden dürfte die meisten Ärzte überraschen. Duftstoffe sind zwar nach Nickel die zweithäufigste Ursache von Kontaktallergien. Die Prävalenz von Duftstoffallergien kann jedoch das hohe Beschwerdeniveau in der Umfrage nicht erklären. Tatsache ist aber auch, dass die Exposition mit Duftstoffen zugenommen hat. Unter den flüchtigen organischen Substanzen (VOC), die die Atemwege der Menschen erreichen, sind sie nach den Abgasen aus Verkehr und Heizungen die zweithäufigste Exposition.

https://www.aerzteblatt.de/blog/105853/ ... GzV0Dr5k_k

https://www.daab.de/blog

https://www.daab.de/blog/2021/01/daab-s ... uftstoffe/

https://www.daab.de/blog/2020/05/daab-p ... beduftung/

https://www.daab.de/haut/kontaktallergi ... beduftung/

https://www.aerztezeitung.de/Medizin/Ra ... 16912.html
Alles Dufte?
Duftstoffe sind beliebte Alltagsbegleiter. Sie werden in Kosmetika und Parfüms, Weichspülern und Reinigungsmitteln eingesetzt und immer häufiger zur Raumbeduftung, Raumerfrischung oder aus Marketinggründen.Die weite Verbreitung der Beduftung zeigt Schattenseiten. Bei sensiblen und sensibilisierten Personen können Duftstoffe gesundheitliche Beschwerden auslösen. Immer mehr Menschen reagieren auf Duftstoffe mit Kopfschmerzen, Hustenreiz bis hin zu Atemproblemen
https://www.gesundheit-adhoc.de/neuer-e ... macht.html
Benutzeravatar
EkelErtl
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 46
Registriert: Mi 8. Mär 2023, 12:08
Wohnort: Odenwald

Re: Duftstoffe sind schädlich

Beitrag von EkelErtl »

Lieber Nutzer „anneliese“,
zu Deinem „verausgabenden“ Beitrag, den ich erst nach sehr intensivem Stöbern in diesem Forum finden konnte, möchte ich einige Anmerkungen machen.

Zuallererst: Wieso steht Dein Beitrag nicht im Zentrum dieses Forums? Wieso weiß keiner, wohin damit?

Dein Thema ist das zentrale Problem der meisten Betroffenen und es verbindet unser Problem mit einem Großteil der Bevölkerung. Bei Deinem Thema bilden wir keine seltsame Minderheit.

Dein Thema behandelt genau diejenige Gruppe von Giftstoffen, für die bereits ausreichend erwiesen ist, dass das Setzen von Grenzwerten keinerlei Orientierung gibt und für Hochsensible keinerlei Schutz bieten kann.

Dein Thema behandelt genau diejenige Gruppe von Giftstoffen, für deren Verbannung aus öffentlichen (Teil)Räumen es schon Vorbilder gibt, auf die man sich berufen könnte.

Dein Thema behandelt genau diejenige Gruppe von Giftstoffen, von der für heute Heranwachsende die größte gesundheitliche Bedrohung ausgeht.

Dein Thema behandelt genau diejenige Gruppe von Giftstoffen, von der für heute Erziehende bzw. Lehrende die größte gesundheitliche Bedrohung ausgeht.

Dein Thema beleuchtet das schlimmste ästhetische Problem unserer Zeit, gefolgt von der übrigen Vermüllung und Zerstörung.


Es gibt fast nichts hinzuzufügen. Das könnte erklären, weshalb man Dich mit Deinem Thema alleine lässt.


Ich hätte da eine Anmerkung aus eigener Erfahrung:
Beim Überfliegen Deiner Beiträge und einiger Verweise fiel mir auf, dass man die Duftstoffe eher als sekundäres Problem von MCS-Betroffenen betrachtet und nicht als primäre Auslöser.
Dem möchte ich aus eigener Erfahrung widersprechen.
Bei mir waren es Duftstoffe in einem Waschmittel, die mein System entgleisen ließen.

Man sollte die Duftstoffe unbedingt als primäre Auslöser und Hauptgefahr (des allgemeinen Alltagslebens, d.h. abgesehen von spezifischen beruflichen Expositionen) einstufen.


Keine einzige Exposition des allgemeinen Alltagslebens in Wohngebieten ist so perfide wie die Duftstoffe, denn für Hochempfindliche ist Symptomfreiheit nur durch absolute Vermeidung erreichbar.
Ein wenig Abminderung bringt nicht viel.
Der Aufwand für die absolute Vermeidung ist gigantisch.
Erste Andeutungen zum nötigen Aufwand habe ich beim Beitrag der „Mondenfrau“ untergebracht, die schrieb: „Faule Kompromisse klappen bei MCS nicht.“
Es braucht (in der heutigen Welt) einen funktionierenden Rückzugsraum, den Clean Room, siehe:
viewtopic.php?t=5213