Duftstoffe sind schädlich

anneliese
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 49
Registriert: Do 3. Mär 2016, 12:43

Re: Duftstoffe sind schädlich

Beitrag von anneliese »

Duftstoffe im Weichspüler können Allergien auslösen
Jo Hiller deckt mit Wissenschaftlern, Verbraucherschützern und Hygiene-Experten die Tricks im Waschmittel-Regal auf.
https://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher ... er102.html

für die Gesundheit spielen Wasch- und Reinigungsmittel eine wesentliche Rolle. Sie dienen zwar der notwendigen Hygiene, durch ihre Anwendung können jedoch auch gesundheitsschädliche Stoffe wie z. B. allergene Duft- und Konservierungsstoffe in die Innenräume eingebracht werden [1]. Besonders beeinträchtigt werden dadurch Menschen mit gesundheitlichen Vordispositionen. Z. T. können sie die unsichtbaren Barrieren nicht überwinden und so keinen Zugang mehr finden zu Räumen und Institutionen.
 
Gefährdungspotenzial für Risikogruppen
Prof. Steinemann gelangt in ihrer internationalen Studie (2019) [2] zu dem Fazit, dass Expositionen gegenüber parfümierten Konsumgütern insbesondere für die anfälligen Personengruppen mit chemischer Empfindlichkeit, Asthma/-ähnlichen Zuständen und Autismus schädliche Auswirkungen haben können. Ihre Studien-Ergebnisse belegen u. a., dass in den untersuchten Ländern (USA, AUS, UK, SWE): 7,4 % der Bevölkerung unter Multipler Chemikalien-Sensitivität (MCS) leiden, 19,9 % unter einer chemischen Empfindlichkeit und 32,2 % unter einer Duftstoffempfindlichkeit. Eine separate Studie (2019) ergab, dass in Deutschland ca. 20 % der Bevölkerung über Gesundheitsprobleme durch duftende Konsumgüter klagen [3].
Auch das Umweltbundesamt spricht sich angesichts möglicher Unverträglichkeitsreaktionen klar gegen einen Einsatz von Duftstoffen im öffentlichen Raum aus [4]. Mit Verweis auf den erforderlichen Schutz empfindlicher Menschen lehnt das Umweltbundesamt eine Beduftung von Innenräumen, insbesondere auch in Kranken-häusern, Arztpraxen oder Altenheimen ab [5].
Der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) informiert ebenfalls darüber, dass mit Duftstoffen belastete Luft Allergikern, Asthmatikern oder MCS-Betroffenen Probleme bereiten kann und verweist auf eine Studie des Informationsverbundes Dermatologischer Kliniken (2006), wonach auch der inhalative Übertragungsweg bei bereits sensibilisierten Menschen zu allergischen Reaktionen führen kann [6].
Gefährdungspotenzial für Anwender
Die Kernbotschaft einer norwegischen Studie lautet: Wer regelmäßig chemische Reinigungsmittel benutzt, fügt seiner Lunge höchstwahrscheinlich großen Schaden zu [7]. Aktuell sind etwa 400 verschiedene Substanzen und Stoffe bekannt, die das Asthmarisiko erhöhen können. An vorderster Stelle stehen Reinigungsprodukte. Sie enthalten häufig Inhaltsstoffe, die Reizungen und Sensibilisierungen auslösen können, wie etwa Bleichmittel, Duftstoffe oder Desinfektionsmittel [8]. Übrigens sind viele der Inhaltsstoffe von Desinfektionsmitteln gesundheitsschädlich (bspw. krebserregend, sensibilisierend, allergieauslösend, lungen-, leber- und nervenschädigend). Dies gilt beim Einatmen des Nebels aus Sprühflaschen und bei der Anwendung auf der Haut. Zum Beispiel ist das verwendete Isopropanol weitaus giftiger als üblicher Trinkalkohol und auch Aldehyde und Ketone, genauso wie zusätzliche Prozess-Chemikalien und Duftstoffe, weisen ein erhebliches Gesundheitsrisiko auf [9] . Besteht eine Belastung mit Desinfektionsmitteln, könnte dies bereits früh im Berufsleben das Asthmarisiko erhöhen, schlussfolgern Forscher basierend auf ihren Studienerkenntnissen (2019). [8]
Belastungsfaktor für die Umwelt [10]
Auch unter dem Aspekt des Umweltschutzes ist ein verantwortungsvoller Umgang mit Chemikalien sinnvoll. So wurden im Nachhaltigkeitsbericht 2019 (für 2017) z. B. für deutsche Privat-Haushalte folgende Verbrauchs-mengen ermittelt:
Waschmittel und Weichspüler 855.000 Tonnen
Universal- und WC-Reiniger 319.000 Tonnen
Der aus Wasch- und Reinigungsmitteln von privaten Haushalten resultierende Chemikalieneintrag in das Abwasser betrug ca. 565.000 Tonnen. Davon entfallen 10.463 Tonnen auf Duftstoffe und 39.100 Tonnen zählen zu den pauschal als „schwer abbaubar“ bezeichneten organischen Stoffen.
Der Umwelt und der Gesundheit zuliebe
Da Reinigungsmittel massive Überempfindlichkeitsreaktionen auslösen können, sollten Asthmatiker und Menschen, die Probleme mit den Bronchien haben, auf duftstofffreie Produkte zurückgreifen. Dies gilt auch für Personen mit chemischen Empfindlichkeiten. Aber auch Menschen, die bisher nie Probleme damit hatten, sollten vorsorglich auf schonende Reinigungsmittel zurückgreifen. Besser sind duftstofffreie und sensitive Reinigungsmittel, sie haben keine oder nur wenige Konservierungs- und Duftstoffe [11]. Prof. Steinemann plädiert für eine Politik der Duftstofffreiheit und ist überzeugt, dass eine Verringerung der Exposition gegenüber parfümierten Produkten nicht nur für empfindliche Einzelpersonen von Vorteil ist [2].
Das Umweltbundesamt verwendet seit Jahren in allen Dienststellen duftstofffreie Reinigungsmittel [5]. Bei Desinfektionsmittel gibt es ebenfalls Produkte, die auf unnötige Konservierungsmittel, Zusatz- und Duftstoffe verzichten.
Bitte erwägen auch Sie zukünftig den Einsatz duftstofffreier und schonender Reinigungs- und Desinfektionsmittel, um die Barrierefreiheit für chronisch kranke Menschen ebenso zu unterstützen wie die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter.
 
Duftstoffe erfüllen keinen gesundheitlichen Zweck und manche Menschen reagieren sehr empfindlich auf sie. Daher stellen sie eine Belastung für die ideale Raumluftqualität dar. Umweltbundesamt in Berlin
 
Aus Sicht des Umweltbundesamts sei eine Beduftung an öffentlichen Orten abzulehnen. Regelungen gäbe es dazu aber keine, und oft seien Kundinnen und Kunden sowie Beschäftigte Gerüchen ohne ihr Wissen ausgesetzt. https://help.orf.at/v3/stories/2963290/
 
Raumsprays: Giftcocktail für zuhause?
Auch Raumsprays sind sehr beliebt und werden gerne mal benutzt, um unangenehme Gerüche in der Luft oder auch auf Textilien zu bekämpfen. Allerdings werden auch hier große Mengen an gesundheitsschädlichen Substanzen verwendet. Beispielsweise können Fomaldehyd, Petroleum und P-Dichlorbenzol Lungenkrankheiten und Krebs verursachen.
Raumsprays während der Schwangerschaft können dem Baby schaden, wie eine Studie von "Natural Resources Defense Council" besagt. Die Gefahr, dass die Kinder bereits mit Lungenkrankheiten oder Keuchhusten auf die Welt kommen, steige erheblich durch die Benutzung von Raumsprays.
Laut dem Umweltbundesamt können Raumsprays Ohrenschmerzen, Diarrhö und Kopfschmerzen verursachen. Außerdem solle sich der synthetische Moschus im Körper ansammeln und beispielsweise die Hormonentwicklung bei Kleinkindern beeinflussen.
https://www.regenbogen.de/ratgeber/gesu ... eitsgefahr
 
24 Seiten SICHERHEITSDATENBLATTII (gemäß Verordnung (EU) Nr. 2015/830 Glade by Brise One Touch – Limone wird an Ratten und Kaninchen getestet
Gefahrenhinweise(H222) Extrem entzündbares Aerosol.(H229) Behälter steht unter Druck: Kann bei Erwärmung bersten.(H317) Kann allergische Hautreaktionen verursachen.(H412) Schädlich für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung
ABSCHNITT 4: ERSTE-HILFE-MAßNAHMEN4.1 Beschreibung der Erste-Hilfe-Maßnahmen
Einatmen: An die frische Luft bringen. Bei Atembeschwerden ärztlichen Rat einholen
H317Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
H318Verursacht schwere Augenschäden.
H319Verursacht schwere Augenreizung.
H361Kann vermutlich die Fruchtbarkeit beeinträchtigen oder das Kind im Mutterleib schädigen.
H400Sehr giftig für Wasserorganismen.
H410Sehrgiftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.
H411Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.
H412Schädlich für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.
http://daten.oehme-lorito.de/sdb/Glade% ... Limone.pdf
https://www.wolffgeb.de/uploads/1/1/6/4 ... nblatt.pdf
Nur in gut gelüfteten Bereichen verwenden.An einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.Personen, die auf Duftstoffe empfindlich reagieren, sollten dieses Produkt mit Vorsicht verwenden.Raumdüfte sind kein Ersatz für gute Haushaltshygiene.
Einatmung:An die frische Luft bringen.Bei Atembeschwerden ärztlichen Rat einholen
ABSCHNITT 12: UMWELTBEZOGENE ANGABENProdukt: Das Produkt selbst wurde nicht getestet.
 
H302Gesundheitsschädlich bei Verschlucken.
H304Kann bei Verschlucken und Eindringen in dieAtemwege tödlich sein.
H311Giftig bei Hautkontakt.H314Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden.
H315Verursacht Hautreizungen.
H317Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
H318Verursacht schwere Augenschäden.
H330Lebensgefahr bei Einatmen.
H336Kann Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen.
H400Sehr giftig für Wasserorganismen.
H410Sehr giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.
H411Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.
https://d.otto.de/files/26534904.pdf
SICHERHEITSDATENBLATT(gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 Glade by Brise Aerosol Räume &Wohntextilien Frischer Zitrus Zauber Zusätzliche Kennzeichnung:AchtungAnwendung nur nach Gebrauchsanweisung.Einige Oberflächen können beim Sprühen feucht werden -RutschgefahrKinder und Haustiere von behandelten Bereichen solange fernhalten, bis diese wieder getrocknet sind.Haustiere und deren Schlafplätze nicht einsprühen.Vor dem Sprühen Vögel aus dem Bereich entfernen. Nach Gebrauch lüften, erst dann die Vögel wieder zurückbringenNur in gut gelüfteten Bereichen verwenden.Personen, die auf Duftstoffe empfindlich reagieren, sollten dieses Produkt mit Vorsicht verwenden.Raumdüfte sind kein Ersatz für gute Haushaltshygiene
Übermäßiges Ausgesetztsein kann zu einer Reizung der Atemwege führenhttp://odeu.scene7.com/is/content/odeu13/PDF/MSDS_9259179_DE_18-06-2014.pdf
 
Die ständige Anwesenheit von Duftstoffen kann für empfindliche Personen ein Problem darstellen. Einige Duftstoffe können zu Kontaktallergien führen, wenn sie mit der Haut in Berührung kommen oder können, wenn sie eingeatmet werden, bei empfindlichen Menschen zu Kopfschmerzen, Übelkeit, Reizungen der Augen und Atemwege führen. Was kann ich selbst tun?
Ein gesundes Raumklima lässt sich in der Regel durch ausreichendes Lüften und durch eine schadstoffarme und emissionsarme Innenausstattung erreichen: vorwiegend Produkte kaufen, die mit dem Blauen Engel gekennzeichnet sind
Die Wohnung regelmäßig reinigen: Unhygienische Zustände, die häufig die Ursache für unangenehme Gerüche sind, sollten gezielt beseitigt und nicht mit Duftstoffen überdeckt werden
Zurückhaltend mit Duftlampen, Räucherstäbchen und Ähnlichem umgehen; Gleiches gilt für "Wellness"-Produkte oder "Aromatherapie"-Produkte, die eingeatmet werden
Bei Waschmitteln und Reinigungsmitteln nicht parfümierte Alternativen kaufen: Trocknet die Wäsche an der frischen Luft, hat sie einen angenehmen unverwechselbaren Geruch – auch ohne Zusatz von Duftstoffen
Weitere Informationen
Ratgeber des Umweltbundesamtes "Duftstoffe – chemische Begleiter des Alltags"
Duftstoffe in Innenräumen
https://www.bvl.bund.de/DE/Arbeitsberei ... epage.html
 
https://www.bmu.de/themen/gesundheit-ch ... uftstoffe/
 
Silvia Pleschka, Chemikerin, vom Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB) in Berlin, aber sehr kritisch: Leider ist das Problem nicht nur, dass überall beduftet wird, sondern es kommen unterschiedliche Substanzen in die Raumluft. Das verbessert nicht die Qualität der Raumluft, sondern es sind einfach Chemikalien. Das verschlechtert die Raumluft und es wird nicht transparent dargestellt, dass bestimmte Räume beduftet werden.
Migräne in der Parfümerie Tatsächlich kann vielleicht kann unser Riechnerv (Nervus Olfactorius) den Duft von Minze nach einer Zeit nicht mehr erfassen, unser Drillingsnerv (Nervus Trigeminus) im Hirn, der Schmerz und Berührungsreize wahrnimmt, jedoch schon. „Wenn Sie ein Kosmetikgeschäft betreten oder eine Parfumerie“, sagt HNO-Arzt Bernhard Junge-Hülsing, “und Sie fragen sich, wie können die hier arbeiten, Sie kriegen doch schon nach 20 Minuten Migräne. Das sind natürlich so Sachen, die können auf Dauer nicht gesund sein.“
Tatsächlich ist die Langzeitwirkung von Raumdüften auch noch weitgehend unerforscht
Duftstoffe können über die Atmung in den Organismus gelangen und sich über die Blutbahn im gesamten Körper verteilen.
https://www.br.de/radio/bayern1/inhalt/ ... n-100.html
 
Umdenken jetzt DAAB fordert Regelungen zum generellen Verzicht auf Beduftung in öffentlichen Räumen!
https://www.daab.de/blog/2018/03/umdenk ... n-raeumen/
Duftstoffe können über die Atmung in den Organismus gelangen und sich über die Blutbahn im gesamten Körper verteilen
Die Inhaltsstoffe vieler anderer Produkte, zum Beispiel zur Raumbeduftung, müssen die Hersteller überhaupt nicht aufführen, falls die Inhaltsstoffe nicht unter die Gefahrstoffverordnung fallen.
Die aktuell geltenden Regelungen gestatten nur eine lückenhafte Beurteilung der Risiken der Duftstoffe. Das EU-Chemikalienrecht REACH wird die Situation voraussichtlich nicht grundlegend ändern, da es – bis auf wenige Ausnahmen – nur für Mengen über einer Tonne im Jahr pro Hersteller gilt, die meisten Duftstoffe aber in geringeren Mengen auf den Markt kommen.
Lüften ist besser als „beduften“
Das Umweltbundesamt empfiehlt, zurückhaltend mit Duftlampen, Räucherstäbchen und Ähnlichem umzugehen. Gleiches gilt für „Wellness“- oder „Aromatherapie“-Produkte, die sich inhalieren lassen. Schlechte Innenraumluft sollten Sie nicht mit Duftstoffen überdecken. Besser ist, die Quellen unangenehmen Geruchs zu beseitigen, die Wohnung regelmäßig zu lüften und zu reinigen. https://www.umweltbundesamt.de/themen/g ... duftstoffe
 
Diese Broschüre als Downloadwww.uba.de/ratgeber-duftstoffe
Publikationen als pdf:http://www.umweltbundesamt.de/publikati ... eiter­des­ allta
https://www.umweltbundesamt.de/sites/de ... refrei.pdf
Links:
https://www.umweltbundesamt.de/themen/d ... -im-alltag

https://www.daab.de/haut/kontaktallergi ... beduftung/

http://www.csn-deutschland.de/blog/2011 ... eitsplatz/

https://www.faz.net/aktuell/stil/leib-s ... 50349.html

https://www.br.de/br-fernsehen/sendunge ... m-100.html

https://www.test.de/Kosmetika-Drei-Duef ... 5273900-0/

https://www.3sat.de/page/?source=/nano/ ... index.html

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23197402
 
Lenor Unstoppables – was für eine dufte Umweltbelastung
Vorsicht, Allergie: mehr Duft, höheres Allergierisiko
Duftstoffe sind potenzielle Allergieauslöser.
Die „Wäscheperlen“ sind jedoch sehr teuer und für die Umwelt eine Belastung.
Das Produkt enthält mehrere möglicherweise allergieauslösende Wirkstoffe, die auf der Verpackung allerdings kaum lesbar sind.
Die Verbraucherzentrale empfiehlt, auf den Einsatz von Wäscheparfüm zu verzichten. Herkömmliche Waschmittel reichen für eine saubere Wäsche völlig aus.
Aufgrund der vielen problematischen Duftstoffe in dem Wäscheparfüm sind etliche Piktogramme mit Warnungen und Warnhinweisen auf der Packung vorgeschrieben. So zum Beispiel der Hinweis „schädlich für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung“. Allerdings sind diese Hinweise kaum lesbar – genauso schlecht wie die Inhaltsstoffe sowie die weiteren verpflichtenden Angaben. Nur gut einen Millimeter (!) hoch ist die Schriftgröße der Kleinbuchstaben auf dem Etikett. Dazu kommt ein unvorteilhaftes Schriftbild – die Buchstaben und Wörter stehen sehr eng beieinander. Dabei verlangt das Gesetz, dass Pflichtangaben und Warnhinweise „gut lesbar“ sein müssen.
Das Produkt ist umweltschädlich und stellt eine zusätzliche Belastung für die Gewässer dar. Durch problematische Duftstoffe steigt das Allergierisiko für jeden, der die kleinen bunten „Perlen“ benutzt.
https://www.vzhh.de/themen/umwelt-nachh ... tbelastung
Weichspüler: flauschig – duftig – giftig!
http://www.maria-herzger.eu/weichspuele ... esundheit/
Umweltschädigend gar nicht sauber für die Umwelt Die einzelnen Duftstoffe sind problematisch:
Zuerst ist an dieser Stelle die schädliche Auswirkung auf die Umwelt zu nennen: auch wenn die Hersteller von Weichspülern heutzutage darauf achten, dass ihre Produkte (vor allem die darin enthaltenen Tenside) biologisch abbaubar sind, lassen sich dennoch Duft- und Farbstoffe größtenteils nicht aus den Abwässern herausfiltern. Hinzu kommt, dass es diesbezüglich keine gesetzlichen Vorgaben gibt. Das Umweltbundesamt rät daher dazu, Weichspüler möglichst sparsam zu verwenden.
Des Weiteren sorgt der häufige Einsatz von Weichspülern dafür, dass Hand- und Geschirrtücher an Saugfähigkeit verlieren. Auch Sportbekleidung kann ihre speziellen Eigenschaften einbüßen, wodurch sie schlechter trocknet und Schweiß nicht mehr optimal absorbiert. Sportbekleidung sollte daher generell ohne Weichspüler gewaschen werden. Ein weiterer Grund auf Weichspüler zu verzichten ist, dass die enthaltenen Duftstoffe leicht Allergien auslösen können.
https://utopia.de/ratgeber/weichspueler ... erzichten/
 
Quellenverzeichnis (Zugriffe jeweils Sept. 2020):
[1]
Umweltbundesamt "Wasch- u. Reinigungsmittel", s.https://www.umweltbundesamt.de/themen/c ... ungsmittel.
[2]
Steinemann, A. International prevalence of chemical sensitivity, co-prevalences with asthma and autism, and effects from fragran-ced consumer products. Air Qual Atmos Health 12, 519–527 (2019), siehe: https://link.springer.com/content/pdf/1 ... 0672-1.pdf.
[3]
Steinemann, A., Klaschka, U. Exposures and effects from fragranced consumer products in Germany. Air Qual Atmos Health 12, 1399–1404 (2019),siehe https://link.springer.com/article/10.10 ... 19-00770-0.
[4]
Umweltbundesamt: Duftstoffe - chemische Begleiter des Alltags, siehe: https://www.umweltbundesamt.de/sites/de ... refrei.pdf.
[5]
Umweltbundesamt "Umwelt und Gesundheit " (S. 37 - 39), siehe: https://www.umweltbundesamt.de/sites/de ... g/4082.pdf. [Zugriff am 22. Juli 2020].
[6]
S. Pleschka, UGB Gesundheitsberatung "Allergisch auf Düfte", siehe: https://www.ugb.de/allergien-immunsyste ... uf-duefte/.
[7]
ÄrzteZeitung "Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen",siehe: https://www.aerztezeitung.de/Medizin/Pu ... 22773.html.
[8]
Lungeninformationsdienst "Desinfektionsmittel am Arbeitsplatz erhöhen Asthmarisiko schon früh", siehe: https://www.lungeninformationsdienst.de ... index.html.
[9]
Hamburger Umweltinstitut "Pressemitteilung zu Gesundheitsgefahren durch Desinfektionsmittel", siehe: http://www.hamburger-umweltinst.org/?fb ... 2xG6oN_8Os.
[10]
IKW Nachhaltigkeitsbericht Ausgabe 2019 (Seiten 14,16,19),siehe: https://www.ikw.org/fileadmin/ikw/downl ... raktiv.pdf.
[11]
ntv: "Was Allergiker beim Putzen beachten sollten", siehe://www.n-tv.de/ratgeber/Was-Allergiker-bei ... 31107.html.













 


Toxische Wirkung Duftstoffe allergieauslösende und schwer abbaubare Chemikalien
Toxische Wirkung Duftstoffe Hans Ulrich Hill  März 2015     DUFTSTOFFE   Seite 100 bis 107  Toxische Wirkung Duftstoffe 193 
Wirkung auf die Gesundheit durch Duftstoffe,
Hinweise auf Fieber, Kopfschmerzen, Schwindel, Asthma, anaphylaktischer Schock, Allergien, Herzbeschwerden, neurologische Wirkungen, Krebs und zahlreiche weitere Beschwerden  und Krankheiten im Zusammenhang mit
Duftstoffen oder Duft-Gemischen  (Schermann, 2006 eigene Recherchen)
Toxikologie, chronische Krankheiten -  und wie Behörden und Gutachter
damit umgehen
http://www.cbgnetwork.org/downloads/Hil ... stoffe.pdf

warum passiert hier nichts inbezug der ständig steigenden Beduftungen

es gibt immer mehr Menschen die auf diese Duftstoffe Weichspüler Wäscheparfüms reagieren aber nicht ernst genommen werden.
Es kann doch nicht sein, dass die Stoffe , Produkte ständig erweitert werden und man sieht ja wie die Umsätze steigen - allerdings keiner an die denkt die das eben nicht vertragen. Es gibt sehr viele und es werden auch immer mehr die sofort reagieren, wenn jemand diese Duftwäsche aufhängt oder wenn Personen mit solchen Düften vorbeigehen. Allein das reicht oft schon aus um bei einigen schwere Symptome auszulösen und die Muskeln, die Kraft ausläßt. Man kann sich kaum noch auf den Beinen halten. Diese Stoffe gehen direkt ins Gehirn, lösen auch bei einigen schwere Migräne oder Asthma aus, allerdings ist den wenigsten der Zusammenhang bewusst das dies von diesen Duftstoffen kommt.
Hier müsste auch viel mehr an Aufklärung passieren und wenn Duftstoffe versprüht werden, wie oft in Kaufhäusern, dann sollten die Kunden darauf hingewiesen werden - eben zum Schutze derer die damit Probleme haben.
und nicht wie bisher still und heimlich beduften, leider passiert das auch in immer mehr Stellen, man gaukelt denen Wohlfühloasen vor -   viele leiden darunter und die werden dann als spinnert hingestellt oder es wird abgewiegelt - alles sei ja so harmlos, unschädlich.
so ich musste das mal loswerden und ich hoffe, dass da mehr nachkommt an Aufklärung und zum Schutze aller die es nicht  vertragen : Menschen, Tiere, Umwelt 
seit einiger Zeit hat die Geruchsbelastung durch Weichspüler und Wäscheparfum
erheblich ja massiv zugenommen,
die Luft in den Wohngebieten, Stadtplätzen, Geschäften ist regelrecht angereichert
und die Menschen, die damit waschen, ihre Kleidung anziehen somit verbreiten sie
eine derartige Duftwolke um sich rum, hinterlassen wo sie stehen und gehen ihren penetranten Geruch
diese intensiven Duftwolken führen dazu, das empfindliche Menschen davon Symptome bekommen
und noch mehr Probleme haben am öffentlichen Leben teilzunehmen und meistens auch noch in ihrem eigenen Wohnraum nicht "sicher" vor diesen chemischen, gesundheitsschädlichen Stoffen sind, die sie so intensiv sind, dass sie in Treppenhäusern Wäsche Räumen  konstant vorhanden sind und  da es nicht einmal hilfreich ist, wenn man lüftete
warum dürfen immer mehr dieser Produkte hergestellt werden
Immer wieder ist es dasselbe, wenn man auf etwas hinweist was man nicht verträgt
Was einem gesundheitliche Probleme bereitet
Kommt die Antwort das ist unbedenklich, harmlos usw.
Das ist ja schön und gut
Naja und wie oft hat sich das als falsch herausgestellt
und nach langem stellte sich schon bei etlichen raus,
welche Schäden das anrichtete 
 (da gibt es etliche Skandale, Opfer die um ihr Recht Jahrzehnte mit Erfolg bzw. bei vielen ohne Erfolg kämpfen und die Opfer wurden in Stich gelassen)
aber darum geht’s mir hier jetzt nicht.
Es geht darum auch wenn es als „unbenklich“ eingestuft ist    ( darum geht’s mir hier nicht)  
die Angabe unbedenklich, harmlos bringt das für viele gar nichts,
denn auch bei Lebensmitteln weiß man dass auch gesunde einwandfreie Lebensmittel schwere gesundheitliche Probleme auslösen können
schwere allergische Schocks besser bekannt als anaphylaktischer Schock
deswegen ist es eben wichtig
ja für viele lebensnotwendig zu wissen
wenn etwas behandelt, gesprüht wird   dass  es so wichtig ist  wo Raumdüfte in Einsatz kommen
nur so ist es sichergestellt und möglich Reaktionen zu verhindern


auch Lebensmittelallergien nehmen zu  https://www.pnp.de/nachrichten/wissensc ... 06190.html


Duftstoffe werden viel zu wenig ernst genommen
wie soll man Duftstoffe vermeiden, wenn sie oft in Räumen heimlich versprüht werden

Aktuelle Stunde "10 Jahre UN-Behindertenrechtskonvention"
Danke für dein Hinweis zu Duftstoffen
https://www.youtube.com/watch?v=1hupQ7n ... qWd64eitY4



Duftstoffe haben neben ihren geruchlichen Eigenschaften auch oftmals eine unerwartete reizende und allergisierende Wirkung. Daher sind vom Gesetzgeber bestimmte Anwendungshinweise und Warnhinweise vorgeschrieben, um den sicheren Umgang mit dem Produkt zu gewährleisten
https://www.daab.de/haut/duftstoffe-in- ... innenraum/
https://www.daab.de/haut/duftstoffe-in-innenraeumen/
Umdenken! Jetzt! DAAB fordert Regelungen zum generellen Verzicht ...
https://blog.daab.de/umdenken-jetzt-daa ... en-raumen/


es gibt immer mehr Menschen, die auf diese Duftstoffe, Weichspüler, Wäscheparfüms reagieren; aber nicht ernst genommen werden.
Es kann doch nicht sein, dass die Stoffe , Produkte ständig erweitert werden und man sieht ja wie die Umsätze steigen - allerdings keiner an die denkt die das eben nicht vertragen. Es gibt sehr viele und es werden auch immer mehr die sofort reagieren, wenn jemand diese duftwäsche aufhängt oder wenn Personen mit solchen Düften vorbeigehen. Allein das reicht oft schon aus um bei einigen schwere Symptome auszulösen und die Muskeln, die Kraft ausläßt. Man kann sich kaum noch auf den Beinen halten. Diese Stoffe gehen direkt ins Gehirn, lösen auch bei einigen schwere Migräne oder Asthma aus, allerdings ist den wenigsten der Zusammenhang bewusst das dies von diesen Duftstoffen kommt.
Hier müsste auch viel mehr an Aufklärung passieren und wenn Duftstoffe versprüht werden, wie oft in Kaufhäusern, dann sollten die Kunden daraufhingewiesen werden - eben zum Schutze derer die damit Probleme haben.
und nicht wie bisher still und heimlich beduften, leider passiert das auch in immer mehr Stellen, man gaukelt denen Wohlfühloasen vor -   viele leiden darunter und die werden dann als spinnert hingestellt oder es wird abgewiegelt - alles sei ja so harmlos, unschädlich.
so ich musste das mal loswerden und ich hoffe, dass da mehr nachkommt an Aufklärung und zum Schutze aller die es nicht  vertragen : Menschen, Tiere, Umwelt
 
Tenside & Duftstoffe: Harte Fakten über Weichspüler
Gefahr für Mensch und Natur
https://www.codecheck.info/news/Tenside ... ler-277229


 
Netzfrauen
Benutzen Sie noch Weichspüler oder sogar Lenor Unstoppables, einem PARFUM für die Wäsche? Dann aufgepasst!
Zuerst einmal sollten Sie wissen, was als Warnhinweis auf der Verpackung steht. Sollten Sie „Parfüm“ für die Wäsche verwenden wollen: Das Produkt ist für Wasserorganismen schädlich, sogar mit langfristiger Wirkung. Und aufpassen: Es darf nicht in den „normalen“ Müll geworfen werden, denn der Inhalt sowohl als auch der Kunststoffbehälter müssen entsprechend der örtlichen Vorschriften der Entsorgung nach Gebrauch der Problemabfallentsorgung zu geführt werden.
Lenor Unstoppables Wäscheparfüm – Für ein dauerhaftes Duft-Erlebnis, das über herkömmliche Frische hinausgeht – wie bitte soll so etwas ohne Chemie möglich sein? Dauerhaft sind die Folgen für die Umwelt und auch für die Gesundheit.
Lesen Sie hier:
https://netzfrauen.org/2017/02/14/lenor/

Weichspüler flauschig duftig giftig!
https://www.facebook.com/Netzfrauen/pos ... 1260875519
 
http://www.maria-herzger.eu/weichspuele ... esundheit/
 
https://netzfrauen.org/2017/02/14/lenor/
 
Benutzen Sie noch Weichspüler oder sogar Lenor Unstoppables, einem PARFUM für die Wäsche? Dann aufgepasst!
https://lichterschein.com/2017/02/17/be ... ufgepasst/
 
Lenor Unstoppables – was für eine dufte Umweltbelastung
http://www.vzhh.de/ernaehrung/484654/le ... stung.aspx
 
http://www.vzhh.de/umwelt/97057/mal-ord ... schen.aspx
 
Weichspüler flauschig duftig giftig!
Maria Herzger
http://www.maria-herzger.eu/weichspuele ... esundheit/

März, 2015     DUFTSTOFFE   Seite 193 
Toxikologie, chronische Krankheiten -
und wie Behörden und Gutachter
damit umgehen
http://www.cbgnetwork.org/downloads/Hil ... stoffe.pdf

Vorschau für YouTube-Video "Aktuelle Stunde "10 Jahre UN-Behindertenrechtskonvention"" ansehen
anneliese
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 49
Registriert: Do 3. Mär 2016, 12:43

Re: Duftstoffe sind schädlich

Beitrag von anneliese »

Unverträglichkeiten gegen Riechstoffe
http://duftstoffverband.de/dufterschaff ... rbraucher/

Der Einsatz von Duftstoffen ist umfassend geregelt
http://duftstoffverband.de/dufterschaff ... ftstoffen/

Für eine bereits sensibilisierte Person ist die Vermeidung des Allergens eine wichtige Maßnahme. Aus diesem Grund wird der Einsatz von Duftstoffen, denen ein allergenes Potential nachgesagt wird, mittels spezieller Kennzeichnungspflichten, Höchstmengenbeschränkungen und Verwendungsverboten begegnet. http://duftstoffverband.de/dufterschaff ... rbraucher/

http://duftstoffverband.de/dufterschaff ... ichnungen/

http://duftstoffverband.de/dufterschaff ... uftstoffe/

http://duftstoffverband.de/dufterschaff ... ung-reach/

Die Antwort der Bundesregierung steht Ihnen in voller Länge unter dem folgenden Link zur Verfügung.
http://duftstoffverband.de/dufterschaff ... ungsnahme/

18.12.2018 Drucksache 19/6578 Antwort
der Bundesregierung
auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Bettina Hoffmann,
Dr. Kirsten Kappert-Gonther, Maria Klein-Schmeink, weiterer Abgeordneter
und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
– Drucksache 19/6217
Vor allem für empfindliche Menschen kann diese Rundumbeduftung zum Problem werden.
Der Bundesregierung ist bekannt, dass die dermale Exposition gegenüber einer
Mischung allergener Duftstoffe Kombinationseffekte bei sensibilisierten Perso-
nen haben kann (BfR (2012), Kontaktallergene in Spielzeug: Gesundheitliche Be-
wertung von Nickel und Duftstoffen. Aktualisierte Stellungnahme Nr. 010/2012
des BfR vom 11. April 2012; www.bfr.bund.de/cm/343/kontaktallergene-in-
spielzeug-gesundheitliche-bewertung-von-nickel-und-duftstoffen.pdf). Mögliche
Mechanismen für diese Kombinationseffekte werden von Schnuch und Griem
diskutiert (Schnuch A und Griem P (2018), Duftstoffe als Allergene. Allergo J Int
27:173-832018).
https://dserver.bundestag.de/btd/19/065/1906578.pdf

https://www.bvl.bund.de/DE/Arbeitsberei ... _node.html

1
Duftstoffe RATGEBER chemische Begleiter des Alltags

Diese Allgegenwart von Duftstoffen kann, besonders für empfindliche Personen, ein Problem sein. Über die Wirkungen von Duftstoffen auf Gesundheit und Umwelt ist bisher vergleichsweise wenig bekannt
Duftstoffe können über die Atmung in den Organismus gelangen und sich über die Blutbahn im gesamten Körper verteilen
Lüften ist besser als „beduften“
https://www.umweltbundesamt.de/themen/g ... duftstoffe
Duftstoffe sollten – wenn überhaupt – nur im persönlichen Bereich eingesetzt werden, weil sie von jedem anders wahrgenommen werden und für manche Menschen eine Belästigung darstellen
können

https://www.umweltbundesamt.de/sites/de ... refrei.pdf

https://ec.europa.eu/health/scientific_ ... /index.htm

Die ständige Anwesenheit von Duftstoffen kann für empfindliche Personen ein Problem darstellen. Einige Duftstoffe können zu Kontaktallergien führen, wenn sie mit der Haut in Berührung kommen oder können, wenn sie eingeatmet werden, bei empfindlichen Menschen zu Kopfschmerzen, Übelkeit, Reizungen der Augen und Atemwege führen. https://www.bmuv.de/themen/gesundheit-c ... duftstoffe

Bei Waschmitteln und Reinigungsmitteln nicht parfümierte Alternativen kaufen: Trocknet die Wäsche an der frischen Luft, hat sie einen angenehmen unverwechselbaren Geruch – auch ohne Zusatz von Duftstoffen https://www.bmuv.de/themen/gesundheit-c ... duftstoffe

Personen, die auf Duftstoffe empfindlich reagieren, sollten dieses Produkt mit Vorsicht verwenden.
Raumdüfte sind kein Ersatz für gute Haushaltshygiene.
https://www.ikw.org/fileadmin/IKW_Datei ... 090903.pdf

Produktidentifikator Handelsname : Für die Zukunft NOW ZERO Duftstoffe
B02943130006 Produktnummer : 200000055141
Eindeutige Formelkennung : 6410-R0R6-800K-E JTY
1.2 Relevante identifizierte Verwendungen des Stoffs oder Gemi schs und Verwendungen, von denen abgeraten wird
https://cdn.bueromarkt-ag.de/downloads/ ... 332546.pdf
Verwendung des Stoffs/des Gemisches : Geschirrspülmittel
NOW ZERO Duftstoffe Notrufnummer
Global-CHEMTRE C- +1 703-741-5970
CHEMTREC Germany (Frankfurt): +(49)- 69643508409 CHEMTREC Germany : 0800-181- 7059
Beschreibung der Erste-Hilfe-Maßnahmen Allgemeine Hinweise : Betroffene aus dem Gefahrenbereich bringen. Arzt konsultieren.
Dem behandelnden Arzt dieses Sicherheitsdatenblatt vorzeigen.
Betroffenen nicht unbeaufsichtigt lassen.
Nach Einatmen : Bei Bewusstlosigkeit stabile Seitenlage anwenden und
ärztlichen Rat einholen. Bei anhaltenden Beschwerden einen Arzt aufsuchen.
Umweltschutzmaßnahmen : Vorsorge treffen, dass das Produkt nicht in die Kanalisation
gelangt
Inhaltsstoffe:
Sodium Laureth Sulfate:
Spezies : Kaninchen
Ergebnis : reizend
Anmerkungen : Stark ätzend und gewebezerstörend.
cocamidopropyl Betain:
Ergebnis : Hautreizung
l-(+)-Milchsaeure:
Bewertung : Verursacht schwere Verätzungen.
Eine Umweltgefährdung kann bei unsachgemäßer
Handhabung oder Entsorgung nicht ausgeschlossen werden.
Giftig für Wasserorganismen.
Schädlich für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung
https://cdn.bueromarkt-ag.de/downloads/ ... 332546.pdf

Allergene enthaltende Duftstoffe
Art der Anwendung: Topisch

Zusätzlich zu allergischen Reaktionen bei sensibilisierten Patienten können nichtsensibilisierte Patienten sensibilisiert werden.
Benzylalkohol ist als einer der 26 Duftstoff-Allergene aufgelistet, kann aber auch als sonstiger Bestandteil eingesetzt werden. Wenn Benzylalkohol als sonstiger Bestandteil eingesetzt wird (zusätzlich zu einem Duftstoff oder allein), erfolgt die Kennzeichnung wie für den sonstigen Bestandteil vorgesehen
https://www.bfarm.de/SharedDocs/Downloa ... onFile&v=4

Der Handel bietet mittlerweile ein großes Spektrum an Produkten zur Raumbeduftung an und der Markt wächst stetig weiter. Nicht nur im privaten Bereich werden Raumluftverbesserer eingesetzt, sondern zunehmend auch im gewerblichen Bereich (zum Beispiel in Hotels, Geschäften oder Banken). Dabei sollen Düfte unter anderem den Wiedererkennungswert eines Geschäftes erhöhen und verkaufsfördernd wirken, für eine angenehme Atmosphäre und ein positives Einkaufsklima sorgen, den Appetit anregen oder auch unangenehme Gerüche überdecken. Dabei erfolgt die Raumbeduftung im gewerblichen Bereich, bei Kaufhäusern, Banken oder Hotels meist über die Klima- oder Lüftungsanlage. Allergien und Unverträglichkeiten
Raumluftverbesserer und andere Mittel zur Raumbeduftung stehen immer wieder in der Diskussion, da aus wissenschaftlicher Sicht noch vieles unklar ist. Zwar ist bereits bekannt, dass einige Duftstoffe bei Hautkontakt mögliche Überempfindlichkeiten (wie Allergien, Reizungen und Unverträglichkeiten) auslösen können, doch wie Duftstoffe über die Atmung auf unseren Körper wirken und welchen Einfluss sie zum Beispiel auf das zentrale Nerven-, das Herz-Kreislauf-, das Immunsystem oder die Atmung haben, ist noch weitgehend unbekannt. Dies geht auch aus Stellungnahmen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) und des Umweltbundesamt (UBA) hervor. Bei empfindlichen Personen kann die ständige Anwesenheit von Duftstoffen, wenn sie eingeatmet werden, zu Kopfschmerzen, Übelkeit, Reizungen der Augen und Atemwege führen.
Untersuchungen im LAVES
In den Jahren 2018 bis 2020 wurden im Institut für Bedarfsgegenstände Lüneburg insgesamt 134 Erzeugnisse zur Raumluftbeduftung überprüft. Dabei wurden an insgesamt 30 Proben Kennzeichnungsmängel hinsichtlich nicht korrekter oder fehlender Kennzeichnung gemäß Gefahrstoffrecht (VO (EG) 1272/2008 (CLP); VO (EG) 1907/2006 (REACH)) festgestellt.
Weiterführende Links
Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR): Duftstoffe
Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB): Duftstoffallergie
Umweltbundesamt (UBA) : Duftstoffe
https://www.laves.niedersachsen.de/star ... 34654.html

Die leichtflüchtigen Duftstoffe stellen ein Problem für Patienten mit hyperreagiblen Atemwegen und sehr empfindliche Personen dar. Hier können Duftstoffe zu systemischen Beschwerden führen wie Herzrasen, Kreislaufstörungen, Atembeschwerden, Hustenreiz bis hin zu Asthmaanfällen. Auch verschwinden die Beschwerden nicht sofort nach Verlassen der bedufteten Räume oder nach Entfernen der Duftquelle, sondern können über Stunden und Tage nachwirken.
https://www.daab.de/haut/kontaktallergi ... beduftung/

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ ... nzeichnet/

https://www.kantonslabor.bs.ch/dam/jcr: ... /Talk2.pdf
Auch in Wasch- und Reinigungsmitteln, Raumsprays, Duftkerzen, Klopapier oder selbst Müllbeuteln sind Duftstoffe enthalten. Sogar Kaufhäuser und Büros werden gezielt über die Klimaanlage mit Düften versehen. Nach einer Studie, die für das „Umweltbundesamt“ durchgeführt wurde, gibt es mindestens eine halbe Million Duftstoff- bzw. Kontaktallergiker in Deutschland. Und immer mehr Menschen leiden unter den zunehmenden Duftstoffen in unserer Umgebung. Wie bei Lärm kann ein Zuviel an Gerüchen Stress auslösen.https://www.codecheck.info/news/Allerge ... hen-248210
Neben Allergikern sollten auch Schwangere Duftstoffe meiden
Bei Duftstoffen handelt sich um natürliche sowie synthetisch hergestellte Substanzen, die den Geruchseindruck von Produkten beeinflussen und ändern können,“ erklärt Dr. Silvia Pleschka, Chemikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des DAAB (Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.). „Sie können jedoch allergische Reaktionen wie Rötungen, Juckreiz, Bläschen oder Schwellungen hervorrufen.” Doch nicht nur Menschen mit Kontaktallergie sollten Duftstoffe meiden: “Asthmatiker, Menschen mit vielfacher Chemikalienunverträglichkeit (MSC) und empfindliche Personen wie Babys, Kinder oder Schwangere sollten ebenfalls besser auf Kosmetika bzw. Produkte mit Duftstoffen verzichten,” so Dr. Pleschka. https://www.codecheck.info/news/Allerge ... hen-248210

https://www.bvl.bund.de/DE/Arbeitsberei ... _node.html

https://www.ikw.org/fileadmin/IKW_Datei ... g_0813.pdf

Duftkerzen: nicht alle dufte https://www.rbb-online.de/supermarkt/se ... -kauf.html

https://www.rbb-online.de/supermarkt/se ... -kauf.html
anneliese
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 49
Registriert: Do 3. Mär 2016, 12:43

Re: Duftstoffe sind schädlich

Beitrag von anneliese »

DUFTSTOFFE 
Gefährliche Düfte
Waschpulver, Deos und Kerzen enthalten Duftstoffe ? das ist nicht überraschend. Doch immer häufiger umgeben sie uns auch in öffentlichen Räumen, Kaufhäusern und sogar Arztpraxen. "Neuromarketing" soll gute Gefühle in uns auslösen. Doch bei vielen Menschen bewirkt es das Gegenteil.
http://www.hr-online.de/website/fernseh ... 927&type=v


Duftstoffe wirken direkt auf das Gehirn und können durch die entstehenden neurogenen Entzündungen vielfältige Symptome und Beschwerden auslösen.
Duftstoffe wirken direkt auf das Gehirn und können durch die entstehenden neurogenen Entzündungen vielfältige Symptome und Beschwerden auslösen. Muskel- und Nervenschmerzen, Benommenheit, Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche, Schwindel, Erschöpfung, Ausschlag, allergische Schübe und asthmaähnliche Anfälle, sind nur einige der von unserer Seite beobachteten Reaktionen.
Das Umweltbundesamt warnt auf deren Webseiten seit Jahren vor der Anwendung von Duftstoffen. Daher ist es mir unverständlich, dass nun auch beduftete Briefmarken in Umlauf gebracht werden sollen. Ebenso ist eine Beduftung von Berliner S-Bahnen und Schulen geplant. Aus meiner Sicht sollte man Menschen mit solchen chemischen Stoffen nicht unnötig und unfreiwillig belasten. Die Duftstoffkonzentration in der Öffentlichkeit aufgrund von bedufteten Mitmenschen, duftender Kleidung und Kaufhäuser ist in der Regel schon sehr hoch. Das führt dazu, dass viele unserer Patienten ein sehr zurückgezogenes Leben führen müssen. Wer schon einmal eine allergische Reaktion erleben musste, weiß, dass Vermeidung die beste Therapie ist.

Duftstoffe gelten heute als ernstzunehmende Allergieauslöser und Noxen. Ob zur Maskierung von Pestiziden auf den Feldern angewendet oder aus den Sprühanlagen der Kaufhäuser kommend. Sie vermitteln einerseits zwar ein Wohlgefühl, aber auf der anderen Seite nun einmal auch die Allergen- und Reizfaktoren für sehr unangenehme Krankheitsbilder wie Allergien, Asthma, Neurodermitis, Schuppenflechte, MCS und andere Multisystemerkrankungen. Auch Konservierungs- und Farbstoffe in Kosmetika und in der Nahrung sollten ebenso wie die Schwermetalle in Sonnenschutzmittel als sensibilisierende Stoffe des Immun- und Nervensystems beachtet werden.
https://www.hautsache.de/News/Umwelterk ... onescu.php

Textauszug http://www.umwelt-und-gesundheitsberatung.de/
Die wichtigsten Belastungen und Schadstoffgruppen im Haus- und Arbeitsbereich: Lösungsmittel in Anstrichfarben, chemischen Reinigungen, Putzmitteln
Desinfektionsmittel in Reinigungsmitteln, Kosmetika, Waschmitteln, Seifen, Kliniken und medizinischen Instrumenten,
Lebensmittel-Zusatzstoffe, wie Emulgatoren, Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Aromastoffe, die nicht unserer Ernährung, sondern dem Absatzinteresse der Hersteller dienen,
Pestizide, die aus der Landwirtschaft in Lebensmittel, Boden und Grundwasser gelangen,
Flammschutzmittel, die aus elektronischen Geräten (Computer, Fernsehempfänger, Fax-Geräten, Handys usw.)  ausgasen: Polybromierte Kohlenwasserstoffe, Polychlor-Paraffine, Triphenylphosphate
Baustoffe und Wohngifte, wie Holzschutzmittel, Weichmacher, Kunststoff-Monomere, Asbest,
„Textil-Veredelungsstoffe“:  Farbstoffe, optische Aufheller, Mottenschutzmittel,
schädliche medizinische Hilfsstoffe, wie Amalgam oder Palladium in Zahnfüllungen, PVC-Schläuche bei Infusionen, u.a.
Hormonell aktive Umweltschadstoffe, wie z.B. die als Weichmacher verwendeten Phthalate, bestimmte Moschusverbindungen in Parfümen,  Tributylzinn in Boots- und Schiffsanstrichen und Textilien,  bestimmte Abbauprodukte von Tensiden aus Waschmitteln und Seifenlotionen,
Bestimmte synthetische Medikamente mit schwerwiegenden Nebenwirkungen,
Schwermetalle in Boden, Wasser, Staub, Nahrung
Perfluortenside im Trinkwasser, Boden, Lebensmitteln
Duftstoffe, die zunehmend in öffentlichen Gebäuden (Kaufhäusern, Hotels- und Pensionen) zur Überdeckung hygienischer Defizite und zum Kaufanreiz eingesetzt werden.
anneliese
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 49
Registriert: Do 3. Mär 2016, 12:43

Re: Duftstoffe sind schädlich

Beitrag von anneliese »

Es gibt jedoch immer mehr Menschen, die sehr empfindlich auf Duftstoffe reagieren und deren Lebensqualität durch diese Unverträglichkeit deutlich reduziert ist. Duftstoffe können auf die Haut, das zentrale Nervensystem, das Herz-Kreislaufsystem, das Immunsystem und die Atmung wirken. Es gibt Hinweise darauf, dass manche Duftstoffe nervenschädigend, krebserregend, hormonartig wirksam sind und sich in der Nahrungskette anreichern können. Duftstoffe können auch einen Asthma- oder Migräneschub auslösen. https://www.gesundzuhause.de/duftstoffe ... hen-haben/

Es gibt Hinweise, dass diese hochempfindliche Wahrnehmung der Umgebung durch Umweltchemikalien, z.B. Duftstoffe, gestört wird. Diesen Effekt nennt man „Infochemical Effekt“.
https://www.gesundzuhause.de/duftstoffe ... elt-haben/

Die hohe Inzidenz gesundheitsschädigender Wirkungen von Duftstoff-Inhaltsstoffen macht deutlich, dass die derzeitigen gesetzlichen Maßnahmen und Bemühungen zur Gefahren- und Risikokommunikation die Verbraucher nicht ausreichend vor gefährlichen Expositionen schützen. viewtopic.php?t=5387

Die Reduzierung der Duftstoff-Exposition wäre ein einfacher Weg, die beobachteten gesundheitlichen Auswirkungen bei den Verbrauchern zu verringern, was sowohl für die Betroffenen als auch für die Gesellschaft von Nutzen sein könnte. viewtopic.php?t=5387
anneliese
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 49
Registriert: Do 3. Mär 2016, 12:43

Re: Duftstoffe sind schädlich

Beitrag von anneliese »

Gesundheitliche Wirkungen von Duftstoffen Projektleiterin: Prof. Dr. Ursula Klaschka (THU), Anne Steinemann (University of Melbourne)
Projektlaufzeit: seit 2019
Mittelgeber: THU Eigenmittel
Programmname: THU-Forschungsgebiet Gefahrstoffe
Projektbeschreibung:
Es ist schon länger bekannt, dass viele Duftstoffe Gefahrstoffe und somit gesundheits- und umweltgefährlich sind. Es gab jedoch bisher noch keine Untersuchung dazu, wie groß der Anteil der Bevölkerung ist, der durch Produkte, die Duftstoffe enthalten, wie Putzmittel, Körperpflegemittel oder Raumdüfte, negative Wirkungen auf die Gesundheit beobachtet und welche gesundheitlichen Probleme bei welchen bedufteten Produkten auftreten. 2019 wurde eine repräsentative Auswahl von 1102 Erwachsenen nach den von ihnen beobachteten gesundheitlichen Auswirkungen von Duftstoffen befragt.
In der Studie gaben 19,9 % Gesundheitsprobleme an, wenn sie Duftstoffen ausgesetzt sind. Die am häufigsten genannten Effekte waren Probleme der Atemwege (55,3 %), Migränekopfschmerz (25,1 %) oder Asthmaanfälle (16,9 %). Ein Drittel dieser Personen gab an, dass diese Gesundheitsprobleme für sie eine Behinderung darstellen. 5,5 % der Bevölkerung verloren im Laufe des letzten Jahres aufgrund der negativen Wirkungen von Duftstoffen Arbeitstage oder die Arbeitsstelle. Die Mehrheit der Deutschen zieht duftstofffreie Arbeitsplätze, medizinische Einrichtungen, Flugzeuge und Hotels den bedufteten Alternativen vor.
Diese Daten zeigen quantitativ die Wahrnehmung von gesundheitlichen Auswirkungen von Duftstoffen auf einen großen Teil der Bevölkerung.
https://studium.hs-ulm.de/de/research/S ... toffe.aspx

Allergene Duftstoffe in Haushaltsprodukten
Projektleiterin: Prof. Dr. Ursula Klaschka
Projektlaufzeit: seit 2017

Projektbeschreibung:
Duftstoffe spielen eine wichtige Rolle in Haushaltsprodukten. Das gilt sowohl für Körperpflegemittel als auch für Wasch- und Reinigungsmittel. Es ist weithin bekannt, dass zahlreiche dieser Duftstoffe allergieauslösende Eigenschaften haben und dass einige von ihnen schädigend für aquatischen Umweltorganismen sind. 26 gut untersuchte Duftstoffe müssen namentlich in den Inhaltsstofflisten von Körperpflegemitteln und Wasch- und Reinigungsmitteln aufgeführt werden. Das Ziel dieser Studie war, herauszufinden, auf welchen Körperpflegemitteln und Wasch- und Reinigungsmitteln diese 26 Duftstoffe aufgeführt sind.
Der Infochemikalieneffekt
Projektleiterin: Prof. Dr. Ursula Klaschka
Projektlaufzeit: seit 2008

Projektbeschreibung:
Organismen aller Taxa nehmen ihre Umgebung ganz wesentlich über chemische Stoffe, sogenannte Infochemikalien, wahr. Diese chemische Kommunikation spielt eine wichtige Rolle für Fortpflanzung, Sozialverhalten, Nahrungsaufnahme, Verteidigung oder Orientierung. 

Es gibt stichhaltige Indizien dafur, dass vom Menschen in die Umwelt eingetragene Stoffe, wie zum Beispiel Duftstoffe aus Körperpflegemitteln, die chemische Kommunikation von Umweltorganismen beeinflussen. Weitere Studien werden klären, wie relevant diese Wirkung in der Umwelt ist und ob dieser Effekt ein neuer Endpunkt bei der ökotoxikologischen Risikobewertung sein wird
Kontakt
Institut für Angewandte Forschung
Raum: A305a
Prittwitzstraße 10
89075 Ulm
Fon: +49 (0)731 50-28154
Mail: IAF@thu.de

https://studium.hs-ulm.de/de/research/S ... toffe.aspx

Klaschka, Ursula: Probleme mit Duftstoffen, in: Allergie Konkret 4/2020, Deutscher Allergie und Asthmabund (Hrsg.), 2020, Seiten 22-23
ISSN: 0344-1237
anneliese
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 49
Registriert: Do 3. Mär 2016, 12:43

Re: Duftstoffe sind schädlich

Beitrag von anneliese »

Es heißt immer die Duftstoffe, Gerüche, Weichspüler, Wäscheparfüms, Raumdüfte, Luftverbesserer usw. sind laut Hersteller unbedenklich!
Tatsache ist aber es werden immer mehr, die damit gesundheitliche Probleme haben und diese Menschen haben das recht ernst genommen zu werden und dass das berücksichtigt wird und man geschützt wird. Dabei spielt es gar keine Rolle ob die Stoffe nun gesund unbedenklich was auch immer sind. Wenn jemand auf ein Lebensmittel hoch allergisch ist hinterfragt man ja auch nicht ob das gesund ist oder nicht. Gott sei dank wird da im Umfeld darauf hingewiesen, dass darauf geachtet wird. Da scheint es mittlerweile zu funktionieren. Tja nur bei Geruchsstoffen werden die Betroffenen nicht ernst genommen sondern sogar absichtlich mit den Stoffen konfrontiert. Viele denken, na die gewöhnen sich schon dran. Auch an Lärm heißt es gewöhnt man sich, trotzdem weiss man dass Lärm krank macht. Das man sich an die Gerüche nicht gewöhnt, wenn man sie eben nicht verträgt.doch viele glauben diesen Irrtum immer noch, das ist für betroffene ein fataler Fehler, denn die Reaktionen werden meist immer heftiger bis hin zum kompletten Zusammenbruch. Das ist oft der Grund warum sich Betroffene komplett zurückziehen, keine Kontakte mehr haben, weil sie gar nicht mehr in der Lage sind bzw. weil sie derartige Erlebnisse hatten und meiden wollen, dies dient sozusagen zu Ihrem Selbstschutz in dieser Welt wo Düfte allgegenwärtig sind.
Aussenstehende können das vermutlich nicht verstehen. Nur ein Beispiel wenn man die Hand auf eine glühende Herdplatte legt, wird man das von nun an meiden und weil viele so schwere Reaktionen durch die Geruchsstoffe erlebt haben, mag es eine heftige Migräne gewesen sein, ein Asthmaanfall.
Bleibt nur meiden und kompletter Rückzug, denn viele Menschen nehmen das gar nicht wahr wie intensiv sie bzw. Ihre Kleidung riecht und das verursachte eben bei diesen Menschen heftige Beschwerden.
Eine Behandlung gibt es nicht, man kann den Gerüchen nur aus dem Weg gehen, sie meiden. Was immer schwieriger wird. Es gibt immer mehr riechende Produkte, die mit extra langanhaltenden Düften hergestellt werden. Viele Menschen merken gar nicht, dass sie eine regelrechte Duftwolke nach sich ziehen, die so intensiv ist, dass sie oft nach Stunden sogar im Freien zu riechen ist. Das heißt, selbst wenn die Menschen zuhause sind, ihr Geruch ist noch da.
Für viele bedeutet diese Duftwolke Hustenreiz Brechreiz Übelkeit Kopfschmerzen Migräne Herzklopfen u.a.
auf der Gegenseite die, die das nicht verstehen
nicht verstehen wollen
und immer mehr beduftetes kaufen, sprühen, verwenden
zusätzlich immer mehr einsetzen, weil sie selber das nicht mehr wahrnehmen
im Gegenzug die, die das umhaut und sich ihr Zustand von mal zu mal verschlechtert, verschlimmert
die wenigsten wissen, bzw. interessiert es gar nicht, dass es zu den Produkten Sicherheitsdatenblätter gibt
und vom Hersteller werden viele Produkte als unbedenklich angepriesen, das sind oft vorgefertigte Antworten auf Kundennachfragen
Die Werbung verspricht vieles und man darf den Herstellern nicht alles glauben, die wollen nur verkaufen
anneliese
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 49
Registriert: Do 3. Mär 2016, 12:43

Re: Duftstoffe sind schädlich

Beitrag von anneliese »

Liste der besonders besorgniserregenden Stoffe
https://echa.europa.eu/de/-/chemicals-i ... ncern-svhc

https://echa.europa.eu/de/candidate-list-table

Suche in der Kandidatenliste
https://www.reach-clp-biozid-helpdesk.d ... nn=8807356


Das wissenschaftliche Beratergremium der EU-Kommission (SCCS) kam im Dezember 2017 zu dem Schluss, dass Butylphenyl Methylpropional sowohl in abwaschbaren, als auch bei auf der Haut verbleibenden Produkten nicht sicher ist. Es besteht möglicherweise ein Risiko, dass der Stoff unter anderem erbgutschädigend wirkt
Seit August 2020 wird Lilial offiziell als reproduktionstoxisch eingestuft und taucht deshalb seit Juli 2021 auf der "Liste der besonders besorgniserregenden Stoffe" (SVHC) auf. Ab 1. März 2022 ist der Stoff EU-weit in Kosmetikprodukten verboten.
https://www.brigitte.de/beauty/haut/lil ... 64132.html

https://utopia.de/ratgeber/lilial-beden ... -kosmetik/

https://www.bildderfrau.de/mode-schoenh ... boten.html

https://www.24vita.de/allergien-unvertr ... 98487.html
Vorkommen in Kosmetika
Parfums, Duftwässer, After Shaves, diverse parfümierte Kosmetika
BMHCA darf aufgrund von Änderungen im Chemikalienrecht vom 1. März 2022 an nicht mehr in kosmetischen Mitteln verwendet werden.
https://www.haut.de/inhaltsstoffe-inci/ ... /?id=19198

Lilial gehört zu den umstrittenen Duftstoffen in Kosmetika. Doch auch in Waschmittel oder Reinigungsmitteln ist der nach Maiglöckchen riechende Stoff enthalten. Bisher musste Lilial namentlich auf der Verpackung gekennzeichnet sein. Ab März darf das aromatische Aldehyd nicht mehr in Kosmetika verarbeitet werden. In der Apotheke kommt es zu zahlreichen Rückrufen.
https://www.apotheke-adhoc.de/nachricht ... eufigkeit/

Die Verwendung von Lilial ist überdies nicht mehr notwendig. Neu entwickelte Verbindungen zeigen ein ähnliches Geruchsprofil, sodass betroffene Produkte zwar auf andere Inhaltsstoffe umgestellt werden müssten, die Kund:innen jedoch nicht auf den altbekannten Duft verzichten müssen
https://www.apotheke-adhoc.de/nachricht ... eufigkeit/

dm, Müller & Rossmann – Verkaufsverbot für bestimmte Drogerie-Produkte
Der Hintergrund ist, dass der für einige Kosmetika typische Inhaltsstoff „Lilial“ – in der Fachsprache oft auch Butylphenyl Methylpropional genannt – seit 1. März EU-weit verboten ist und nicht mehr verkauft werden darf. In der Kosmetikindustrie wird der Wirkstoff wegen seiner blumigen Note gerne als Duftstoff verwendet, zum Beispiel in Kosmetika, Deos, Parfüms, Seife, Haarsprays oder Waschmitteln. Berichten der Berliner Morgenpost zufolge kommt der Inhaltsstoff sogar auch in Duschgels und Shampoos zum Einsatz. Die Formulierung „kam zum Einsatz“ trifft es aber besser, denn seit 1. März ist mit „Lilial“ in der EU Schluss. Produkte von dm, Müller und Co., die „Lilial“ enthalten, sind für Verbraucher tabu.
Leere Regale bei dm und Co.: „Lilial“-Produkte werden aus Sortiment genommen
Der synthetische Duftstoff – der vergleichbar mit dem Geruch von Maiglöckchen ist – steht im Verdacht, Allergien auszulösen und das Erbgut zu schädigen. In einer Bewertung von 2019 warnte das Beratergremium der EU-Kommission ausdrücklich vor „Lilial“ und merkte an, dass der Stoff in Form von Haarsprays oder Deos leicht in die Lunge kommen kann. Seit August 2020 wird der Duftstoff in der EU offiziell als „reproduktionstoxisch“ (fruchtbarkeitsgefährdend und fruchtschädigend) eingestuft und ist deshalb im Verkauf verboten.

https://www.hna.de/verbraucher/verkauf- ... 1649403611
anneliese
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 49
Registriert: Do 3. Mär 2016, 12:43

Re: Duftstoffe sind schädlich

Beitrag von anneliese »

Ministerium empfiehlt lüften statt beduften
Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit schließt seine Broschüre mit den nachfolgenden Empfehlungen für den Verbraucher:
Wenn es unangenehm riecht, überdecken Sie den Geruch nicht durch Versprühen von Duftstoffen.
Versuchen Sie die Geruchsquelle zu beseitigen!
Lüften ist allemal gesünder!
Verzichten Sie auf Duftstoffe in der Raumluft.
Denken Sie an empfindliche Personen.Helfen Sie Allergien vermeiden!
Bewahren Sie Duftöle immer außerhalb der Reichweite von Kindern auf.
Geben Sie Duftstoffe nur in die Raumluft, wenn alle Raumnutzer einverstanden sind.
Autor: Silvia K. Müller, CSN – Chemical Sensitivity Network, Juni 2008
http://www.csn-deutschland.de/blog/2008 ... ibt-tipps/
anneliese
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 49
Registriert: Do 3. Mär 2016, 12:43

Re: Duftstoffe sind schädlich

Beitrag von anneliese »

was viele belastet sind ja auch die Weichspüler, Wäscheparfüms die immer länger und stärker riechen, das bereitet vielen Probleme, sobald jemand Wäsche aufhängt wo dies benutzt wurde bedeutet für einige massive Beschwerden und Fenster und Türen schliessen und man wird nicht ernst genommen - solche Duftwäsche in Gemeinschaftsräumen aufzuhängen da müsste Aufklärung folgen, was das eben für viele bedeutet - man wird meist als spinnert hingestellt und ausgelacht !!!

was viele belastet sind
Raumdüfte, sowie die Weichspüler, Wäscheparfüms die immer länger und stärker riechen
das bereitet vielen Probleme
sobald jemand Wäsche aufhängt wo dies benutzt wurde
bedeutet für einige massive Beschwerden und Fenster und Türen schliessen
und man wird nicht ernst genommen
solche Duftwäsche in Gemeinschaftsräumen aufzuhängen
da müsste Aufklärung folgen, was das eben für viele bedeutet - man wird meist als spinnert hingestellt und ausgelacht !!!
es reicht ja schon, wenn diese Duftwäsche im Freien hängt, auch da ist sie von weiten zu riechen und für immer mehr wird das zur Belastung, zum Gesundheitlichem Problem

Vor allem der Geruch von Weichspülern führt in vielen Fällen zu erheblichen Unverträglichkeiten, https://www.eggbi.eu/forschung-und-lehr ... uden/#c714
Anwendung von Duftstoffen Was ist mit den Nebenwirkungen? verfasst von: Dr. W. Straff
Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz | Ausgabe 12/2005
Dem verbreiteten Einsatz von Duftstoffen steht eine auffallende Unkenntnis über die möglichen Nachteile für die Gesundheit und die Umwelt gegenüber. Bestimmte Substanzen (z. B. einige Moschusverbindungen) haben sich als persistent und akkumulierend herausgestellt, und manche Duftstoffe gehören zu den Substanzen, die beim Menschen sehr häufig Kontaktallergien auslösen oder eine Rolle bei anderen Unverträglichkeiten spielen. Im Gegensatz zu audio-visuellen Reizen kann sich der Mensch Gerüchen oft nur schwer entziehen. Deshalb stellt sich die Frage, ob Duftstoffen nicht wegen möglicher Risiken für die Gesundheit und Umwelt eine höhere Aufmerksamkeit zukommen sollte. https://www.springermedizin.de/anwendun ... redirect=1

https://www.eggbi.eu/fileadmin/EGGBI/PD ... Bayern.pdf

https://www.eggbi.eu/forschung-und-lehr ... baeuden/RR

Gesundheitliche Risiken
Toxischer Duftcocktail – Duftstoffallergien sind auf dem Vormarsch
"Man sollte sich dessen bewusst sein, Duftstoffe sind u. a. VOCs (flüchtige organische Verbindungen), Alkohole, Aceton, Terpene und viele weitere Chemikalien, die in der Medizin dafür bekannt sind, dass sie Asthma, Kontaktekzeme, Allergien, Duftstoffallergien, Überempfindlichkeiten, Krebs und andere Erkrankungen auslösen können.
Oftmals werden in einem parfümierten Produkt ganze Giftcocktails von mehreren Hundert verschiedenen Chemikalien verarbeitet, deren Wirkmechanismen untereinander wissenschaftlich bisher völlig unerforscht sind
https://www.eggbi.eu/forschung-und-lehr ... den/#c1305

https://www.eggbi.eu/forschung-und-lehr ... zNbE#c1305

Toxikologen mahnen: „Duftstoffe haben in der Innenraumluft nichts zu suchen“  
"In dem Ende Oktober im WDR-Fernsehen ausgestrahlten Filmbeitrag des Magazins Markt „Raumsprays: Düfte aus der Dose“, wird ebenfalls verdeutlicht, dass Duftstoffe erhebliche Gesundheitsrisiken bergen. Der Toxikologe Dr. Hermann Kruse von der Universität Kiel kritisiert die unbekannte Zusammensetzung der vielfältigen Duftcocktails, die die Gesundheit der Verbraucher extrem schädigen können. Toxische Institute verzeichnen in den letzten Jahren verstärkten Zulauf von Patienten, die unter anderem über Konzentrationsstörungen, Magen- und Darmbeschwerden, Kopfschmerzen und weitere Gesundheitsstörungen klagen. „Duftstoffe haben in der Innenraumluft und in der Umgebung von Menschen nichts zu suchen“, so der Toxikologe."
Zitat aus
https://www.eggbi.eu/forschung-und-lehr ... den/#c1418

Umweltbundesamt verweist auf gesundheitliche Risken
Das Umweltbundesamt verweist auf der Homepage vor allem auf die Problematik von Duftstoffen für Allergiker und MCS Betroffene:
Zitat:
"Auch Duftstoffe, die in die Raumluft gelangen, sind verantwortlich für viele gesundheitliche Beschwerden, sie können u.a. folgende Symptome auslösen: Abgeschlagenheit, Schwindel, Konzentrationsstörungen, Kopfschmerzen, Kontaktekzeme, Asthmaattacken bis hin zu einem anaphylaktischen Schock. Problematisch ist ein dauerhafter Kontakt mit Duftstoffen insbesondere für Allergiker und MCS-Betroffene. Ein Meiden der Allergieauslöser ist besonders schwierig, wenn sie zur Raumbeduftung in öffentlich zugänglichen Gebäuden und Einrichtungen eingesetzt werden. "
Beim Vollzug von "Barrierefreiheit für Umwelterkrankte"  in öffentlichen Gebäuden besteht hier also im Sinne der UN Konvention Handlungsbedarf.
2016 veröffentlicht das Umweltbundesamt eine Publikation "Duftstoffe, Begleiter des Alltags"
https://www.eggbi.eu/forschung-und-lehr ... den/#c1459

Hier gibt es seit 2010 ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (Aktenzeichen 3 Wx98/03):
Damit wird es Mietern verboten, im Treppenhaus Duftkerzen, Parfums einzusetzen und damit "geruchsempfindliche" Mitmieter zu "belästigen". Pressebericht und Urteil
Weitere Infos dazu https://www.eggbi.eu/forschung-und-lehr ... den/#c1418 
Wie weit dieses Urteil aber auch für nicht "gezielte" Geruchsbelastungen (nutzungs"üblicher"Geruch von Weichspüler aus dem gemeinsamen Waschraum, Belastungen mit Zigarettenrauch aus den Wohnungen in den Treppenbereich) angewandt werden kann, bleibt weiteren gerichtlichen Klärungen vorbehalten. Möglicherweise könnte zumindest der Einsatz geruchsneutraler Reinigungsmittel für das Treppenhaus durchgesetzt werden, spätestens wenn der "Kläger" seine Duftunverträglichkeit nachweisen würde.
Auch "Grillgeruch" und Zigarettengeruch vom Balkon hat bereits wiederholt zu Klagen - mit unterschiedlichen Ergebnissen geführt.

https://www.eggbi.eu/forschung-und-lehr ... den/#c1418
anneliese
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 49
Registriert: Do 3. Mär 2016, 12:43

Re: Duftstoffe sind schädlich

Beitrag von anneliese »

8. Mai 2021 von Josephine Jaeger Kategorien: Haushalt & Wohnen

Aroma-Diffuser findest du heutzutage beinahe überall. Ob sie schädlich für Erwachsene, Kinder oder Haustiere sind und welche Alternativen es gibt, verraten wir dir hier.
Raumdiffuser begleiten viele im Alltag. Etwa in der Arbeit, im Spa-Bereich oder in den eigenen vier Wänden. Zunehmend stehen die künstlichen Aromastoffe der Diffuser in Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein. Ob an dem Verdacht etwas dran ist, wollen wir in diesem Artikel ergründen.
Aroma-Diffuser: Nach längerer Zeit offenbar gesundheitsschädlich
Wie und ob sich anhaltende Düfte auf das menschliche Wohlbefinden auswirken, fasst die Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen zusammen. In der Leitlinie zur Aromatherapie sind diverse Nebenwirkungen aufgelistet: Bei einigen ätherischen Ölen würde sich zum Beispiel der Duft – nach anfänglicher Entspannung – negativ auf das psychische Wohlbefinden auswirken. Dies hängt mit dem Geruch zusammen, der in manchen Fällen mit starken negativen Emotionen (Erinnerungen) verknüpft ist.
Auch alltägliche Aroma-Diffuser könnten laut den Berichten des Bundesinstituts für Risikobewertung gesundheitsschädlich sein, da bestimmte Duftstoffe allergenes Potenzial entfalten.
Duftstoffe in Aroma-Diffusern können Hautreizungen oder Organschäden verursachen
Einige Duftstoffe können bei sensiblen Menschen allergische Reaktionen auslösen.
(Foto: CC0 / Pixabay / asundermeier)
Manche Menschen reagieren auf Aroma-Diffuser und andere künstliche Duftstoffe laut dem Umweltbundesamt mit einer Kontaktallergie. Diese allergische Reaktion äußert sich in juckenden und schuppenden Hautstellen, die auch Bläschen bilden können. Als besonders problematische Stoffe gelten etwa Estragol, Methyleugenol oder Safrol. Besonders Safrol kann – wie eine Stellungnahme des Bundesinstituts für gesundheitlichen Verbraucherschutz preisgibt – in großen Mengen sogar krebsförderlich wirken.
Auch „normale“ Raumdüfte können problematisch sein, da sie bei einigen Menschen Kopfschmerzen oder gereizte Schleimhäute auslösen. Auch ätherische Öle sind in größeren Mengen vom Hörensagen nach nicht unproblematisch. Deshalb gilt es, natürliche Öle entsprechend verdünnt anzuwenden. Allergiker:innen sollten vor allem bei Zitrusölen, Zimtrinde sowie Cassia oder Lorbeer vorsichtig sein.
Sind Aroma-Diffuser für Kinder und Haustiere schädlich?
Du solltest Aroma-Diffuser nicht in Gegenwart von Kleinkindern verwenden, da diese besonders empfindliche Schleimhäute haben. Wie das Bundesinsitut für Risikobewertung schreibt, sind ätherische Öle zur Anwendung bei Babys und Kleinkindern ungeeignet und Aroma-Diffuser können gesundheitsschädlich sein. Schon kleinste Mengen könnten bei Kleinkindern sogar zu lebensbedrohlichen Verkrampfungen bis hin zum Atemstillsand führen. Anders ist es mit Luftbefeuchtern für die Heizung: Um die trockene Heizungsluft zu verbessern, könntest du einen Diffuser mit sauberem, destilliertem Wasser betreiben. Ätherische Öle oder gar Duftstoffe sind hingegen gänzlich Tabu.
Auch für Haustiere sind Aroma-Diffuser aus mehreren Gründen nicht unbedingt verträglich. Denn einerseits belasten manche der falschen synthetischen Stoffe (beispielsweise Teebaumöl) den sensiblen tierischen Geruchssinn. Andererseits enthält die Wasser-Duftmischung für Tiere toxische Substanzen, die Hunde und Katzen etwa bereits durch eine einfache Berührung der Wasser-Duftmischung aufnehmen können. Selbst der Wassernebel im Raum birgt die Gefahr, dass sich die Duftstoffe auf dem Fell absetzen. Sofern du Hunde oder Katzen im Haus hast, solltest du dich vorher also genau informieren, welche Duftstoffe für deine tierischen Freunde schädlich sind.
Katzen vertragen beispielsweise folgende Duftstoffe nicht:
Nelkenöl
Teebaumöl
Zimt
Birkenöl
Thymianöl

Hunde reagieren auf Nelke oder Thymianöl ebenfalls sensibel, außerdem beispielsweise zusätzlich auf folgendes:
Wacholderöl
Anisöl
Schafgarbe
https://utopia.de/ratgeber/sind-aroma-d ... chaedlich/

https://www.regenbogen.de/ratgeber/gesu ... eitsgefahr

https://naturschutz.ch/news/gesellschaf ... fte/114455

https://www.rundschau-online.de/ratgebe ... s-32319786