Der Clean Room

Benutzeravatar
EkelErtl
erfahrener Nutzer
erfahrener Nutzer
Beiträge: 99
Registriert: Mi 8. Mär 2023, 12:08
Wohnort: Odenwald

Re: Der Clean Room

Beitrag von EkelErtl »

Geringe laufende Kosten für MCS-taugliche Filterung


Nachdem ich mit meiner letzten Antwort nochmals beim Thema Filterung angelangt bin und koinzident vor einigen Tagen das Vorfilter meines fahrenden Clean Room zum fünften Mal absaugte und nochmals für das 6. Jahr wieder einbaute, muss ich meine eigene Verblüffung kund tun.

Vor 30 Jahren hätte ich noch nicht einmal gedacht, dass man direkt mit F9 vorfiltern kann, auch hätte ich nicht gedacht, dass man von F9 direkt auf H14 hochspringen kann, d.h. dass man mit nur zwei Filterstufen das Schwebstoffproblem zu rund 100,00 % erledigen kann.
Bis vor wenigen Jahren hätte ich auch nicht gedacht, dass man als Vorfilter ein Plissee-Filter verwenden kann.
Aber in der Not des Platzmangels eines Wohnwagens kam ich zur Tugend des kompakten Vorfilters, den man zwar jedes Jahr absaugen muss, dafür aber auch absaugen kann. Taschenfilter lassen sich nicht absaugen. Versucht es erst gar nicht und vertraut auf meine Erfahrung der letzten drei Jahrzehnte.

Bei der jährlichen Inspektion des Vorfilters der Wohnwagen-Lüftung kann ich auch das H14 Kompaktfilter sichten. Nach 5 Jahren Betrieb fast keine sichtbaren Verschmutzungen, d.h. kaum sichtbare Verfärbungen durch die typisch schwarz-braunen Partikel in der vermüllten Außenluft. Das F9 Filter hingegen hat vollständig genau diese schwarz-braune Farbe der vermüllten Außenluft angenommen, lässt aber nach dem Absaugen des groben Staubs, aller Insekten und Spinnen noch gut Luft durch.

Beide Phänomene deuten an, dass die Partikel-Filterung nur sehr geringe Austauschkosten verursacht. Das Schwebstofffilter H14 mit Vorfilter F9 hält über 10 Jahre. Das Vorfilter wiederum hält über 5 Jahre. Somit verursacht die Filterung der vermüllten Außenluft selber nur wenig Müll.

Da es bei MCS zwar auch in zweiter Linie um die feinen Stäube geht, da diese die semiflüchtigen Schadstoffe transportieren, aber in erster Linie um die flüchtigen Schadstoffe geht, hat man grundsätzlich auch eine Geruchsperre. Und genau diese Geruchsperre braucht es für lange Standzeiten des Vorfilters, weil das Vorfilter im zweiten Sommer zu muffeln beginnt.
D.h. eine Filterung für MCS ist hochsynergetisch, weil sich die beiden Filterarten gegenseitig helfen. Die Geruchsperre erlaubt lange Standzeiten der Partikelfilterung und die Partikelfilterung schützt die Geruchsperre. :nichen:

In diesem Lichte betrachtet erscheint es nicht mehr so irrsinnig noch eine Stufe obendrauf zu setzen.

U16

Die Standzeit der finalen und ultimativen Filterstufe U16 hatte ich schon in diesem Beitrag in einer älteren Antwort in einer Größenordnung von 100 bis 1000 Jahren geschätzt. Das nach 5 Jahren Dauerbetrieb *) im Wohnwagen immer noch fast rein-weiße H14 Kompaktfilter ist ein gutes Indiz dafür, dass ich richtig liege.

Man braucht keine Angst vor laufenden Kosten bzw. dem entstehenden Müll haben. Je besser die Filterung, desto billiger der Betrieb und desto weniger Müll.


*: Dauerbetrieb
Zum guten Schluss, bevor ich bis 2025 abtauche, noch eine überfällig Bemerkung zur Regelung von Lüftungsanlagen.
Selbstverständlich läuft die MCS-taugliche Lüftungsanlage im Dauerbetrieb durch. :schreib:
Wir können uns jegliche Art von Sensorik sparen. Das Geld investieren wir besser in die Filterung.
Auch können wir uns jegliche Art von Programmierung sparen. Wir brauchen kein Tagesprogramm, kein Wochenprogramm und auch kein Urlaubsprogramm.
Die MCS-taugliche Lüftungsanlage läuft durch. Die Räume müssen permanent durchspült werden und die Schadstoffquellen müssen permanent erfasst werden. :schreib:
Sogar im Wohnwagen läuft deshalb die Lüftung das ganze Jahr durch.