Isolation/ Einsamkeit

Benutzeravatar
Isidora Paddepüh
Administrator(in)
Administrator(in)
Beiträge: 484
Registriert: Fr 1. Mär 2013, 16:02

Isolation/ Einsamkeit

Beitrag von Isidora Paddepüh »

Stand: 01.05.2013


Dies ist der Startpost.

Dieser Post soll in Zukunft eine Zusammenfassung dessen enthalten, was bis zu einem bestimmten Datum (Stand:______________) geschrieben wurde.

Je nachdem, was in diesem Thema geschrieben wird, wird es vielleicht auch keine Zusammenfassung geben.


Miss Excel
Moderator(in)
Moderator(in)
Beiträge: 137
Registriert: Mo 4. Mär 2013, 22:57

Re: Isolation/ Einsamkeit

Beitrag von Miss Excel »

MCS-Betroffener im Raum Nürnberg

Ein MCS-Betroffener (Großraum Nürnberg) sucht Kontakt zu anderenMCS-Betroffenen zwecks Erfahrungsaustausch (Therapie, Beruf, Anerkennung, Alltag etc).

ikarus@gmx.de

Dieses Gesuch wurde in der Rundmail der SHG Kempten gepostet. Nach Rücksprache mit "Ikarus" darf ich das Gesuch auch bei FB einstellen.

Er hat zur Zeit keinen verträglichen PC und kann daher nicht lange online sein und ist aus dem Grund auch nicht bei FB.

Hätte evtl jemand einen verträglichen PC für ihn?
Miss Excel
Moderator(in)
Moderator(in)
Beiträge: 137
Registriert: Mo 4. Mär 2013, 22:57

Re: Isolation/ Einsamkeit

Beitrag von Miss Excel »

http://leben-ohne-schmetterling.blogspo ... n-ein.html

Zitat:

"WIESO kann man den Partner nicht mehr ertragen? Selbst in der eigenen Wohnung, in der man Jahre zusammenlebt?:
Allein das der Partner z. B. Zahnhaftung benutzen muß, damit die Zähnchen im Mund halten; oder er verzehrt Fertig-Produkte (z. B. zuvor schon in Panade eingelegte Fleisch-/Fischprodukte etc.), Dosenprodukte (wie beispielsweise Sardinen), stark chemisch angereicherte Lebensmittel, die man nur kurz erhitzen muss; er liest jeden Morgen eine frische Zeitung; war in einem Drogeriemarkt; war lange Zeit im Auto unterwegs oder mit Freunden zusammengesessen, die parfümiert sind...
Ach, endlos diese Liste.

Nicht allein für einen Erkrankten selber ist die MCS verstörend --- auch für den Partner ist es nicht leicht. Freunde oder Bekannte, selbst die Familie kann meistens nicht verstehen, was in einem MCS-Erkrankten vorgeht. Zumal es schwer zu beschreiben ist, weil man es, wie gesagt, nicht sehen kann, sondern es fühlt. Der Körper scheint bei dem noch so kleinsten Auslöser zu kollabieren. Und so enden MCS-Erkrankte oft - mittels des Unverständnisses und der Ignoranz, der Intoleranz und Uneinsichtigkeit ihrer Umwelt - im Abseits, noch schlimmer in der Isolation.

Dies nur mit auf den Weg: die Augen und vor allem das Bewußtsein muß geöffnet werden den Erkrankten gegenüber! Das geht in erster Linie an die Partner/Freunde/Familien der Erkrankten, weiter allerdings auch an die Ärzteschaft und dann, schließlich, an die Politiker! Es muss sicher gestellt werden, das wir - die wir unter der MCS wirklich LEIDEN! - in Notfällen in ein Krankenhaus eingeliefert werden können, ohne dort noch schlimmere Qualen zu erleiden als die, denen wir sonst schon hilflos ausgeliefert sind! Das wir "bedenkenlos" einen Arzt aufsuchen können, ohne nach diesem Besuch 3-4 Tage (oder länger) schlimmste Schmerzen zu erleiden!

Wir brauchen eure Hilfe! Laßt uns nicht allein. -.-"