Ernährung Salicylatintolleranz

SandyR
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Do 18. Aug 2022, 08:54

Ernährung Salicylatintolleranz

Beitrag von SandyR »

Hallo bei mir wurde auch eine Salicylatintolleranz diagnostiziert und ich weiß einfach nicht was ich noch essen soll. Auch weil ich noch Laktoseintollerant bin, auf Birke, Erle und Hausstaubmilbe allergisch bin und zusätzlich noch Probleme mit der Bauchspeicheldrüse habe, ich habe schwierigkeiten Fett, Eiweiß und Kohlehydrate zu verdauen und muss zu jeder Mahlzeit Enzyme nehmen. Das ganze nennt sich exokrine Pankreasinsuffizienz., ich habe echt zu oft hier gerufen. Obst macht Probleme auch wegen der Pollenallergien und den damit verbundenen Kreuzallergien, im Moment gehen Granatapfelkerne. Leider machen auch Haferflocken Probleme obwohl das ja eignentlich ein sicheres Lebensmittel sein soll. Ich weiß einfach nicht was ich noch essen soll. Ich weiß das ich Eier ganz gut vertrage aber ich kann auch nicht nur Eier essen. Hat Jemand vielleicht ähnliche Problem? Ich wiege bei 1,74 m nur noch 44 kg und bin echt verzweifelt. Die Ärzte wissen nicht weiter und ich habe Appetit auf Obst und Gemüse habe aber Angst vor den Ständigen Symptomen wie kribbeln im Gesicht, taube Arme, zugeschwollener Hals und geschwollene Zunge. Blutblasen im Mund usw. Ich traue mich einfach nich zu experimentieren. Auch Duftstoffe sind unangenehm und Duschbad, Waschmittel und ganz extrem Reinigungmittel sind ein Problem. Man wird vom Umfeld nur belächelt, als Magersüchtig oder bescheuert abgestempelt, habt Ihr das ähnliche Erfahrungen? Was esst Ihr so?
LG Sandy
Möwe
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 5
Registriert: Mi 8. Dez 2021, 07:02

Re: Ernährung Salicylatintolleranz

Beitrag von Möwe »

Ich habe Salicylat- und Histaminintoleranz und MCS. Ich kann grüngelbe Bananen vertragen und wenn es mir relativ gut geht auch gekochte Birnen. Mit Haferflocken habe ich auch seit langer Zeit Probleme. Für mich ist weißer Reis verträglich.
Bei Salicylatintoleranz verzichte auf jeden Fall auf Duftstoffe. Deine Umgebung muss mitmachen, weil es für Dich überlebenswichtig ist. Ich weiß aber auch wie schwer es ist andere dazu zu bewegen.
Ich habe auch immer wieder mit Untergewicht gekämpft und es hat oft sehr lange gedauert bis ich wieder zugenommen habe aber es hat geklappt. Deshalb verliere nicht den Mut
SandyR
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Do 18. Aug 2022, 08:54

Re: Ernährung Salicylatintolleranz

Beitrag von SandyR »

Danke, ich gebe natürlich nich auf. Ich war jetzt 3 Monate im Krankenhaus, auf einer psychosomatischen Station was mich total verunsichert hat. Es versteht irgendwie keiner das man allergisch auf so viele Sachen ist, man wird als bescheuert abgestempelt und man bildet sich das nur ein. Ich bin schon selber am zweifeln ob man sich das nicht nur einbildet. Ich kann im Moment nichtmal Reis oder trockene Dinkelbrötchen essen ohne Probleme zu haben. Leider habe ich aber im Umfeld auch viel mit Gerüchen zu tun, Deos, Reinigungsmittel, Tees usw. und weil mir dann immer meine Zunge brennt und meine Beine gefühlt taub sind und ich ein kribbeln im Kopf und im Gesicht habe kann ich dann auch nichts essen, das bringt auch dann nichts, weil ich dann schon so mit Symptomen zu tun habe und gefühlt nichts vertrage aber auch keinen Hunger mehr verspüre. Ich fühle mich einfach total hilflos, bin unsicher usw. aber man findet einfach keine Hilfe bei Ärzten, weil sich gefühlt keiner auskennt.
Benutzeravatar
Muse
Forenmoderator(in)
Forenmoderator(in)
Beiträge: 191
Registriert: Fr 11. Jan 2019, 13:55

Re: Ernährung Salicylatintolleranz

Beitrag von Muse »

Wenn eine Immundysbalance vorliegen sollte (sog. Th2-Shift/Dominanz) und evtl auch bei Expositionsbelastungen kann das meiner Erfahrung nach hohe (grenzwertige) Histaminwerte mit sich bringen.
Wenn dann evtl noch etwaige Histaminliberatoren ö Ä verzehrt werden ist das ein weiteres Histaminproblem (Eskalationsstufe). Und anscheinend sinkt dann auch die Salicylattoleranz (weitere Eskalationsstufe) "gegen" Null und der Speiseplan wird extremst "eng". Mir hilft dann nur: Expositionen wie Duftstoffe, Nikotin o Ä (komplett) meiden, Histamin meiden und bestmöglich Salicylathaltiges. Histaminbelastung im Körper senken (ich nehme dann z B. Vit. C, Calcium u. Heilerde, Schüsslersalze). Und ggf Immunachse "ausbalanciern" (Bei TH2-SHIFT Unterstützung der TH1-Achse). Viel frische Luft. Wenn sich dann Gesamtsituation beruhigt hat, taste ich mich nach und nach wieder an Erweiterung des Speiseplans (max bis "mässig" Salicylathaltiges) heran. So ließ ich die "nur noch weiße Dinkelbrötchen- und Wasser-Phase " kürzlich wieder hinter mir. Ob/wie lange das anhält: keine Ahnung. Aber mein Tipp: beachte gesundheitliche Gesamtsituation und das erfordert bei MCS Trigger meiden = auch Rücksichtnahme im Umfeld! Diese Trigger schaffen eine ungute Ausgangslage. Ernährungs- und Umweltmedizin in Kombi ist m. E. wichtig. Alles Gute!!