MCS und Menschenrechte: Kanada macht es vor...

Links zu anderen Foren oder hilfreichen Webseiten
Benutzeravatar
Muse
Forenmoderator(in)
Forenmoderator(in)
Beiträge: 92
Registriert: Fr 11. Jan 2019, 13:55

MCS und Menschenrechte: Kanada macht es vor...

Beitrag von Muse »

Einleitender Hinweis: In Kanada wird der Oberbegriff der Umweltsensitivität verwendet, der die Multiple Chemikalien Sensitivität umfasst.

Die kanadische Menschenrechtskommission hat 2019 ein Informationsblatt über Duftstoffüberempfindlichkeit und den Umgang mit diesem Problem herausgegeben
Personen mit einer Umweltüberempfindlichkeit erleben eine Vielzahl von unerwünschten Auswirkungen. Diese Krankheit ist eine Behinderung. Dieses Dokument ist eine Richtlinie über Umweltempfindlichkeiten. Es enthält Leitlinien und Strategien zur Minimierung oder Beseitigung der Exposition gegenüber Auslösern in der Umwelt.
Nachstehend die unverbindliche, pc-gestützte (Kostenloses DeepL) Deutsch-Übersetzung dieses 2-seitigen Dokumentes:

Umweltsensitivität und Politik der Duftstofffreiheit

Was Sie wissen sollten

Was ist die Umweltsensitivität?
Menschen mit Allergien oder Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Produkten können auf eine viel geringere Menge an Chemikalien, Parfüm oder Umweltbelastungen als der Durchschnittsmensch mit Beschwerden reagieren. Ihre Reaktion ist eine medizinische Erkrankung. Es handelt sich um eine anerkannte Behinderung. Menschen mit Allergien oder Umweltsensitivitäten haben ein Recht auf Schutz vor der Ursache. Das kanadische Menschenrechtsgesetz schützt Menschen mit Allergien oder Umweltempfindlichkeiten wie jede andere Behinderung.

Angestellte oder Kunden mit Umweltsensibilitäten können Arbeitgeber oder Dienstleister um eine geeignete Unterbringungsmöglichkeit bitten. Arbeitgeber und Dienstleistungsanbieter müssen sicherstellen, dass ihre Einrichtungen zugänglich und sicher sind. Im Falle von Umweltsensitivitäten bedeutet dies
  • die Reduzierung des Einsatzes von Chemikalien;
  • eine Politik der Duftsstofffreiheit;
  • den Kauf weniger giftiger Produkte;
  • Benachrichtigung von Mitarbeitern und Kunden vor Bau- oder Wartungsarbeiten.
Diese Maßnahmen können Erkrankungen und gesundheitliche Schäden verhindern und Gesundheits- und Sicherheitsrisiken reduzieren.

Was ist eine Politik der Duftstofffreiheit?
Eine Politik der Duftstofffreiheit ist vergleichbar mit anderen Richtlinien am Arbeitsplatz, z.B. der Anti-Belästigungspolitik. Sie gilt für alle Mitarbeiter und soll ihr Verhalten lenken. Um die Einhaltung der Richtlinien zu erleichtern, sollte die Richtlinie die Arten von Produkten beschreiben, die zu vermeiden sind. Die Richtlinie kann auch das Ziel der Reduzierung von Chemikalien und Umweltbelastungen am Arbeitsplatz erläutern, um negative Auswirkungen auf die Gesundheit zu vermeiden. Die Richtlinie sollte Flexibilität bieten, um sich an die sich ändernden Bedürfnisse des Arbeitsplatzes anzupassen. Wenn eine Person zum Beispiel gegen ein Lebensmittel oder eine Substanz allergisch ist, können diese bestimmte Lebensmittel oder diese Substanz verboten werden.

Kann der Arbeitgeber dies verlangen?
Das Recht einer Person auf einen duftstofffreien Arbeitsraum ist nicht uneingeschränkt. Die Pflicht zur Unterbringung erfordert angemessene Vorkehrungen. Dieses Recht kann manchmal mit dem Recht eines anderen Arbeitnehmers kollidieren, das auf einem anderen Grund wie z.B. der Religion beruht. Um eine Politik der Duftstofffreiheit durchzusetzen, sollte ein Arbeitgeber dies in einem Angebotsschreiben erwähnen. Sobald die Mitarbeiter sich ihrer Verpflichtung zur Duftstofffreiheit bewusst sind, kann vernünftigerweise erwartet werden, dass sie die Anforderungen erfüllen oder sie ggf. bei Nichteinhaltung mit entsprechenden Konsequenzen rechnen müssen. Wenn ein Mitarbeiter mit einer umweltbezogenen Sensitivität aufgrund einer Exposition den Arbeitsplatz verlassen muss, sollte diese Person wegen ihrer Behinderung oder ihres Bedarfs an einer geeigneten Unterbringung keine negativen Auswirkungen erfahren. Wenn ein Kunde oder Mitarbeiter wegen einer Behinderung diskriminiert wird oder keine angemessene Unterbringung erhält, kann er eine Beschwerde bei der kanadischen Menschenrechtskommission einreichen.

Quelle und Originaldokument:
folgender Link führt Sie auf die Kanadische Seite zum Download der Englisch-Version „Policy on Environmental Sensitivities“
https://chrc-ccdp.gc.ca/eng/content/pol ... sitivities

Die CHRC (Canadian Human Rights Commission) bietet für Arbeitgeber und Interessierte weitere, umfassende Informationen zu dem Thema:


1. Die medizinische Sichtweise auf Umweltsensitivitäten
Sind Sie ein Arbeitgeber oder ein Dienstleistungsunternehmen? Verstehen Sie aus medizinischer Sicht, warum Sie Personen mit Umweltsensitivitäten berücksichtigen müssen? Wissen Sie, welche Politik oder Richtlinien Sie umsetzen sollten, um sicherzustellen, dass Ihre Umwelt für alle sicher ist? Dieser Bericht fasst wissenschaftliche Informationen über Umweltempfindlichkeiten zusammen und behandelt Themen wie die Anerkennung durch medizinische Behörden, Aus- und Weiterbildung, Auswirkungen von Umweltempfindlichkeiten am Arbeitsplatz und Richtlinien für die Unterbringung.
Quelle und Download-Option (86 Seiten / englisch): “The Medical Perspective on Environmental Sensitivities”: https://www.chrc-ccdp.gc.ca/eng/content ... sitivities

2. Unterbringung für Umweltsensitive: Rechtliche Aspekte

a) Politik in Bezug auf Umweltempfindlichkeiten (Ergänzungstext Jan. 2014):
Bei Personen mit Umweltempfindlichkeiten kommt es zu einer Vielzahl negativer Reaktionen auf Umweltbelastungen bei Konzentrationen, die weit unter denen liegen, die den "Durchschnittsmenschen" beeinträchtigen könnten. Diese Krankheit ist eine Behinderung, und Personen, die mit Umweltempfindlichkeiten leben, haben Anspruch auf den Schutz des kanadischen Menschenrechtsgesetzes, das Diskriminierung aufgrund von Behinderung verbietet. Die kanadische Menschenrechtskommission nimmt alle Anfragen entgegen und bearbeitet alle Beschwerden von Personen, die glauben, dass sie aufgrund einer Umweltsensitivität diskriminiert worden sind. Wie andere Menschen mit einer Behinderung sind auch Menschen mit einer Umweltsensitivität gesetzlich berechtigt geeignet untergebracht zu werden.
Die CHRC (Canadian Human Rights Commission) ermutigt Arbeitgeber und Dienstleistungsanbieter, sich proaktiv mit Fragen der Unterbringung auseinanderzusetzen, indem sie dafür sorgen, dass ihre Arbeitsplätze und Einrichtungen für Menschen mit einem breiten Spektrum von Behinderungen zugänglich sind. Eine erfolgreiche Unterbringung von Personen mit Umweltsensitivitäten erfordert innovative Strategien zur Minimierung oder Beseitigung der Exposition gegenüber Auslösern in der Umwelt. Dazu können gehören: die Entwicklung und Durchsetzung von Richtlinien zur Vermeidung von Parfümen und Chemikalien, die Durchführung von Bildungsprogrammen zur Erhöhung der freiwilligen Einhaltung solcher Richtlinien, die Minimierung des Einsatzes von Chemikalien und der Kauf weniger toxischer Produkte sowie die Benachrichtigung von Mitarbeitern und Kunden im Vorfeld von Bau-, Umbau- und Reinigungsarbeiten. Solche Maßnahmen können Verletzungen und Krankheiten verhindern und Kosten sowie Gesundheits- und Sicherheitsrisiken reduzieren.
Quelle: https://www.aseq-ehaq.ca/wp-content/upl ... ity_en.pdf

Weitere Informationen können Sie u. a. der folgenden Veröffentlichung der Kommission entnehmen:

b) Informationsbroschüre
Sind Sie ein Arbeitgeber oder ein Dienstleistungsunternehmen? Kennen Sie Ihre gesetzlichen Verpflichtungen, Personen mit Umweltsensitivitäten entgegenzukommen? Was sind die besten Methoden zur Lösung von Konflikten über die Berücksichtigung von Umweltempfindlichkeiten? Dieser Bericht untersucht diese Fragen sowohl aus rechtlicher als auch aus menschenrechtlicher Sicht. Er enthält sieben Empfehlungen, die Ihnen beim Umgang mit Umweltsensibilitäten helfen sollen.
Quelle und Download-Option (44 Seiten / englisch): “Accommodation for Environmental Sensitivities: Legal Perspective”
https://www.chrc-ccdp.gc.ca/eng/content ... erspective

Abschließender Hinweis: keine Haftungsübernahme für etwaige Übersetzungsfehler!