Laboruntersuchung zur Messung von freien Radikalen und oxidativem Stress im Blut und Urin

Antworten
Benutzeravatar
Isidora Paddepüh
Administrator(in)
Administrator(in)
Beiträge: 467
Registriert: Fr 1. Mär 2013, 16:02

Laboruntersuchung zur Messung von freien Radikalen und oxidativem Stress im Blut und Urin

Beitrag von Isidora Paddepüh » So 20. Okt 2019, 23:39

.
MCS geht immer einher mit oxidativem Stress
.
.



Benutzeravatar
Muse
Forenmoderator(in)
Forenmoderator(in)
Beiträge: 68
Registriert: Fr 11. Jan 2019, 13:55

Re: Laboruntersuchung zur Messung von freien Radikalen und oxidativem Stress im Blut und Urin

Beitrag von Muse » Fr 22. Nov 2019, 14:46

Was ist "oxidativer Stress"?
Er entsteht natürlicherweise im Körper bei jeder körperlichen Anstrengung durch eine Leckage der Atmungskette in Mitochondrien. Die hier frei werdenden Radiale rufen eine Reaktion des Körpers hervor, die ihm hilft, die durch die Anstrengungen vermehrt auftretenden geschädigten Zellen zu entfernen und die Abwehr zu stärken
Oxidativer Stress kann auch durch Einwirkungen von außen entsteht z. B. durch Peroxide, Medikamente, Bestrahlung. Wenn die Belastung zu hoch wird oder die Entgiftungsfunktion krankhafterweise unzureichend ist, kommt es zu einem hohen Krankheitsrisiko.
Quelle: https://www.medicoconsult.de/oxidativer-stress/

Was sind mögliche Ursachen für oxidativen Stress?

Welche möglichen Auswirkungen hat oxidativer Stress?


Diese Aspekte versucht beiliegender Kurzüberblick zu veranschaulichen:
Oxi_Stress_Eigenaufstellung.pdf
(323.88 KiB) 8-mal heruntergeladen

Und wie könnte es anders sein: Für MCS-Patienten gibt es nicht die "einfache Lösung" - denn der Versuch, die Balance mittels stärkerer Antioxidantien-Versorgung wieder herzustellen, kann auch zu einem (nicht ausreichend verarbeitbaren) Entgiftungsgeschehen führen. Wieder heißt es: vorsichtig agieren und die Körperreaktionen gut im Auge behalten, sich mit einem erfahrenen Therapeuten abstimmen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast