1.3 Zahnpflege

Benutzeravatar
Isidora Paddepüh
Administrator(in)
Administrator(in)
Beiträge: 460
Registriert: Fr 1. Mär 2013, 16:02

1.3 Zahnpflege

Beitrag von Isidora Paddepüh »

Stand: 01.05.2013


Dies ist der Startpost.

Dieser Post soll in Zukunft eine Zusammenfassung dessen enthalten, was bis zu einem bestimmten Datum (Stand:______________) geschrieben wurde.

Du kannst jederzeit zu diesem Thema recherchieren und/oder eine Zusammenfassung erstellen. Damit bist du uns - allen Betroffenen und ihren Angehörigen - eine große Hilfe.

Bitte schicke deine Zusammenfassung an einen der Admins. Dieser wird sie dann hier einstellen.

Danke.



Miss Excel
Moderator(in)
Moderator(in)
Beiträge: 137
Registriert: Mo 4. Mär 2013, 22:57

Re: 1.3 Zahnpflege

Beitrag von Miss Excel »

http://www.happygaia.com/de/blog/die-hat-nix-drauf/

Zitat:

"Informiert euch bitte über die Wahrheit über Fluorid und angeblich wichtiges Calcium aus Milchprodukten. Ich werde es jetzt ganz kurz und schmerzlos formulieren und wenn ihr mehr info möchtet googelt einfach mal oder fragt mich per Mail :)

Fluorid: Ist ein Rattengift und hat als "Packungsbeilage" ganz offiziell zu stehen, dass es "ein Individuum sein Schicksal schneller akzeptieren lässt". Es fördert Karies (was sich für die Ärzte natürlich lohnt, so einfach ist das) und "verkalkt" die Zirbeldrüse, eine wichtige Drüse in unserem Denkapparat, die uns ganzheitliches Denken und erkennen der Welt ermöglicht.

Milchprodukte von Fremden Arten enthalten für den Menschen ungünstige Verhältnisse von Calcium zu Magnesium, sodass der Körper, um die Rechnung aufgehen zu lassen sogar noch Mineralien aus Knochen. Zähnen, Haut und Haaren HERAUSLÖSEN muss. Mineralien in perfekten Verhältnissen gibt es in jedem unverarbeitetem bio Obst und Gemüse.
Ein halbes Jahr nach meiner Umstellung auf vegane Rohkost hat mich mein Zahnarzt angeschaut als wäre ich vom Mond und schickte mich ohne Behandlung wieder weg.. Ich war selbst völlig erstaunt. So weit ist meine Kinnlade bei ihm noch nie aufgegangen ;)

Seither lebe ich (mittlerweile 4,5 Jahre) völlig Zahnarztbesuch frei und erfreue mich herrlichen Beißerchen. Ich merke, dass mein Körper die alten Traumata durch schmerzhafte Behandlungen an einigen Tagen aufarbeitet. Dann habe ich aus heiterem Himmel einen Schmerz, der wieder vergeht. Einmal hat der Körper wohl etwas abgestoßen. Nach einigen Tagen Schmerz, bei dem ich damals zum Arzt gerannt wäre, hatte ich auf einmal ein kleines Blutschwämmchen aus diesem Bereich im Mund und alles war wieder gut..Ich entschuldige mich für die ausführlichen Berichte, ich hoffe ich erreiche viele Menschen damit und möchte so viel wie möglich darlegen.

Ich persönlich putze meine Zähne nur mit Wasser und auch nicht immer täglich.

Die Rohkost verändert sehr viel im Körper und daher möchte ich euch, gerade bei der Zahnpflege darauf hinweisen, dass ich all diese Erfahrungen durch die klare Ernährung mache, also nicht weiß, wie
sich diese Art der Zahnpflege auf einen Koch- und Kulturkost Körper auswirken.
Auswirkungen meiner Ernährung auf die Mundhygiene:

- Morgens kein Belag im Mund und auch kein Geruch
- Die Zähne bleiben teilweise tagelang glatt
- Das Zähneputzen mit Wasser reicht aus, nicht täglich notwendig
- Die gute Zahngesundheit gewährt einen guten Atem (es sei denn man futtert Zwiebeln oder Knoblauch)
- Die Gesundheit des Verdauungstraktes gewährleistet, dass auch kein schlechter Atem in den Mundraum aufsteigt.
- Die Zunge ist schön rosig, sie muss keine Entgiftungsarbeit leisten.
- Der Speichel ist effektiver und hat einen guten PH-Wert, schützt wiederum die Zahngesundheit
Was du so oder so für eine Natürliche Mundhygiene tun kannst:

- Lasse alle Produkte mi Fluorid weg
- Steige auf Bio Produkte um

- Lasse dir metallene Stellen professionell entfernen (Das Metall wirkt wie eine kleine Elektrolyse mit dem Speichel.
- Wenn du Amalgam hast, informiere dich gründlich und lasse es entfernen. Leite es (eventuell mit Hilfe eines Heilpraktikers) aus deinem Körper aus.
- Nimm dir vor, deinen Zahnarzt danach nie wieder sehen zu müssen ;)
- Es gibt auch ganz tolle Naturzahnbürsten. Das sind Wurzeln und Zweige von bestimmten Pflanzen, Es erfordert etwas Übung sich damit die Zähne zu putzen aber es ist ein herrliches Gefühl. Es gibt den "Miswak" und die Wurzel vom Süßholz, das ist Lakritze! :) Google mal beides.

Zahnpasta alternativen:
- Feinste Heilerde (nicht für jedermann..ich mag es nicht)
- Kokosöl
- Xylit (erstmal komisch, sich mit süßem Zuckerzeug die Zähne zu putzen aber oho! Das ist ganz toll und antikariös)"

Miss Excel
Moderator(in)
Moderator(in)
Beiträge: 137
Registriert: Mo 4. Mär 2013, 22:57

Re: 1.3 Zahnpflege

Beitrag von Miss Excel »

:fahneschwenk:

Huhu,
ich möchte euch heute von meinem letzten Zahnarztbesuch berichten.

Bisher war ich immer regelmäßig ein bis zwei Mal im Jahr beim Zahnarzt gewesen. Zähne putzen ist noch nie so recht mein Steckenpferd gewesen, und die Tage, an denen ich mir zwei Mal am Tag die Zähne geputzt habe, kann man wohl an einer Hand abzählen.

Ich habe bis ca 2015 herkömmliche Zahnpasta verwendet. Mein Zahnarzt ist begeistert von Aronal und Elmex.

Es war immer so gewesen, dass mindestens ein Mal im Jahr Zahnstein entfernt wurde, und zwar meistens richtig viel.

Nun hat es sich so ergeben, dass ich 2016 total die Vorsorgeuntersuchung verdröhnt habe und 2017 hatte ich mehrere OPs wegen Zahnherden und dann war es mir schlicht zu viel, noch zu meinem Zahnarzt zu gehen. Jetzt, im Februar, war ich aber dann doch wieder da.

Die zwei Jahre, die ich nicht beim Zahnarzt war, habe ich meine Zähne ausschließlich mit Natron geputzt. Genau das Natron, von dem mir mein Zahnarzt vehement abrät. Der RDA-Wert sei viel zu hoch, ich würde mir damit die Zähne kaputt machen. Der RDA-Wert von Natron ist 7!

Und hier mal eine Liste der RDA-Werte von verschiedenen Zahnpasten. Ich denke, es ist allein an diesen Werten schon offensichtlich, dass Zahnpasta, besonders solche, die für "weiße Zähne" sorgen soll, den Zahnschmelz sehr viel mehr schädigt als Natron. Zudem ist Natron basisch, was auch wieder gut für den Mundraum ist.

Und Zahnstein?
Nach mehr als 2 Jahren ohne Zahnstein-Entfernung hatte ich nur ganz wenig an einem Zahn im Backenbereich und vorne unten auf der Rückseite der Schneidezähne. Minimal. Ich war total erstaunt, dass die Zahnarzthelferin schon nach nicht mal 5 Minuten mit meinem Zahnstein fertig war!